Austria

ICEHL: Richter beendete den Krimi zwischen Capitals und Graz

Eishockey, Vienna Capitals - Graz

Richter machte kurzen Prozess

© DIENER / Philipp Schalber / DIENER / Philipp Schalber

Die Vienna Capitals machen offenbar gerne Überstunden. Nach dem 5:4 nach Verlängerung beim KAC siegten die Wiener am Mittwoch gegen Graz in einer attraktiven Partie 4:3 nach dem Penaltyschießen.

In den ersten 40 Minuten glichen die Grazer einmal und die Capitals zwei Mal aus – es stand also vor dem Schlussdrittel 3:3. Auffälligster Spieler war jedenfalls Graz-Kapitän Oliver Setzinger, der das 2:1 in Unterzahl erzielte (26.), beim 3:2 einen Schuss von Alsing unhaltbar abfälschte (39.) und nur wenig später den Ausgleich verschuldete, als er im eigenen Drittel einen Querpass spielte, der von den Wienern abgefangen wurde und von Loney mit dem 3:3 (40.) bestraft wurde.

Im Penaltyschießen traf Richter zum 4:3 für die Caps. „Das war eines unserer besten Spiele in dieser Saison. Viel besser als in Klagenfurt. Gegentore im Powerplay dürfen aber nicht passieren. Das hat Graz viel Energie gegeben“, lobte Coach Dave Cameron. 

Die Wiener finden allmählich wieder zu ihrem druckvollen Spiel. Allerdings machen sie es sich durch Defensivfehler selbst schwer.

Voller Kalender

Es war Auftakt zur heißen Phase für die Capitals. Sechs Partien stehen bis Ende nächster Woche auf dem Spielplan. Schon am Donnerstag geht es für die Wiener weiter gegen Innsbruck (19.15 Uhr), am Samstag gastiert mit Südtirol das derzeit beste Team in Wien. Kommende Woche stehen die Partien gegen den KAC (Montag), in Bozen (Samstag) und Salzburg (Sonntag) an.

Für NHL-Leihgabe Michael Raffl und seine Villacher geht es nach dem Sieg gegen den KAC weiter zu Fehervar. „Ich habe nach dem ersten Drittel mein Spiel umstellen müssen. Auf dem größeren europäischen Eis muss ich anders spielen“, gab Raffl nach dem 2:1 zu.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Chalovs Bruder wechselte zum serbischen Ingia
Barcelona wird Garcia im Winter wegen finanzieller Probleme nicht unterschreiben
Rogers über das Unentschieden gegen Everton: Pech, dass Leicester kein zweites Tor erzielte
Ancelotti über das 1:1 gegen Leicester: Ich kann mich nicht erinnern, dass Hames zuvor von rechts getroffen hat
Andrea Pirlo: In meiner 1.Saison bei Juve waren wir hinter Milan zurück, haben aber den Titel geholt. Unser Ziel war es, in die nächste Runde zu kommen, und wir haben erfolgreich mit einer Mannschaft gespielt, die in dieser Saison in der Meisterschaft erfolgreich ist. Wir hatten es dank der anfangs richtigen Einstellung leichter zu spielen
Der Schiedsrichter hatte sich zweimal geirrt. De Gea drängte, und bei unserem abgebrochenen Tor gab es kein Foul. Sulscher über Sheffield Wednesday: Wir hatten immer Ballbesitz, aber wenn man zwei offensive Tore kassiert, ist es immer schwierig. Wir haben nicht genug gefährliche Momente geschaffen, um genug Tore zu erzielen
Wir haben nicht gut genug gespielt, wir haben nicht auf dem Niveau gespielt, auf dem wir in den letzten Wochen agiert haben. Wir haben dem Gegner zwei Tore beschert