Austria

Hütter kritisierte Werder: "Hat mit Niveau nichts zu tun"

Adi Hütter tat das Ende der stolzen Erfolgsserie mit dem 1:2 in Bremen "besonders weh“, Bremen-Coach Kohlfeldt konter: "Man muss auch mit Anstand verlieren können!"

Eigentlich ist Adi Hütter einer der ruhigsten Trainer der deutschen Fußball-Bundesliga. Besonnen im Umgang, sachlich in der Ansprache. Doch während und nach der 1:2-Niederlage bei Werder Bremen platzte dem Betreuer von Eintracht Frankfurt am Freitagabend "der Kragen", wie er es selbst nannte. Der Vorarlberger geriet mit seinem Trainerkollegen Florian Kohfeldt aneinander und prangerte sogar das Verhalten der Bremer an sich ziemlich unverblümt an.

"Hier ist es immer speziell. Das hat mit einem Niveau nichts zu tun", sagte Hütter. "Dass wir hier verloren haben, tut mir besonders weh." Seine Laune hatte auch, aber nicht nur etwas mit dem Ende der stolzen Frankfurter Erfolgsserie von elf Spielen ohne Niederlage zu tun. Das sei "ein Rückschlag" im Kampf um die Champions-League-Plätze. "Das muss man so klar sagen", meinte Hütter - aber darum allein ging es ihm nicht.

Vielmehr erhob der 51-Jährige die gleichen Vorwürfe, die schon sein Landsmann Oliver Glasner vom VfL Wolfsburg in der vergangenen Saison angesprochen hatte: Dass nämlich im Weserstadion nicht auf der Ersatzbank, sondern auf den Plätzen dahinter, wo die Bremer Teammanager und -betreuer sitzen, ein ziemlich unflätiger Ton herrsche und permanent auf die Schiedsrichter und Gegner eingewirkt werde.

"Davon habe ich mich anstecken lassen", sagte Hütter. Und das zog dann weitere Kreise. Schon während der Partie gab es Rudelbildungen, beim Gang in die Kabine dann gerieten Eintracht-Verteidiger Martin Hinteregger und Werder-Stürmer Niclas Füllkrug aneinander.

Den Vorwurf der Unsportlichkeit und der Provokation wies Florian Kohfeldt entschieden zurück. "Ein Verein wie Eintracht Frankfurt: Der ist so geil. Aber wir müssen doch alle in der Lage sein, ein Fußballspiel zu spielen und uns danach die Hand zu schütteln", sagte der Bremer Trainer. "Es gibt halt mal die eine oder andere Aussage. Aber man muss auch mit Anstand verlieren können."

Football news:

Ole-Gunnar Sulscher: Raschford hat Schmerzen am Fuß. Trainer Ole-Gunnar Sulscher sprach über den Zustand von Stürmer Marcus Rachford, der sich am Sprunggelenk verletzt hatte und am Mittwoch das Training verpasste
Manchester United hat die Banner im Old Trafford aufgrund von Spielerbeschwerden ersetzt. Es wurde gesagt, dass die Partner auf rotem Grund verschmelzen
Die UEFA kann die Auswärtstorregel in den Extrazeiten aufheben
Juventus gibt Agüero einen Vertrag über 2 Jahre. Der Stürmer will bei Barça mit Messi spielen, Manchester City-Stürmer Sergio Agüero wechselt im Sommer zum Team. Laut El Chiringuito erhielt der Spieler ein Angebot, bei Juventus einen Vertrag über zwei Jahre zu unterschreiben, aber er selbst will beim FC Barcelona mit Stürmer Lionel Messi spielen
Vertreter von Porto haben Kollegen von Chelsea beleidigt und provoziert. Die Blauen behaupten, dass Tuchel Conceição nicht beleidigt hat
Lukaku auf dem Niveau von Lewandowski, Holland und Mbappé. Ex-Stürmer von Inter Altobelli über Romelu
Valverde über den Fußball in Uruguay: Du gehst zur Ecke, und nebenan steht ein Tier