Austria

"Hopsi"-Einlagen doch nicht gesichert: Ministerium korrigiert Blümel

"Hopsi" sollte den Kindern Geld bringen. Jetzt ist es weg

© Privat

Nicht alle Kinder bekommen, wie von Gernot Blümel angekündigt, ihr Geld. Die Einlagensicherung bremst die Euphorie.

von Patrick Wammerl

„Die Spareinlagen der Kinder sind gesichert.“ Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hat jungen Kunden der Commerzialbank am Mittwoch Hoffnung gemacht. Einen Tag später sah die Sache anders aus. Wie der KURIER bereits am Dienstag berichtet hat, schauen einige minderjährige Kunden einer ganz bestimmten Sparform durch die Finger.

Ehefrau von Martin Pucher schenkte das Sparbuch

Darunter auch ein zehnjähriger Volksschüler aus NÖ, der das „Hopsi“-Kindersparbuch im März 2011 von der Ehefrau des Bankenchefs Martin Pucher im Zuge einer wohltätigen Aktion geschenkt bekam. Der Bub hatte eine lebensbedrohlichen Darmerkrankung und musste im SMZ-Ost notoperiert werden. Als das Kind den Eingriff überlebte, schenkte Puchers Ehefrau aus Freude darüber, dem Kleinen das Sparbuch mit einer Einlage von 500 Euro. Es wurde auf die Eltern legitimiert, die fortan die Sparbüchse in regelmäßigen Abständen nach Mattersburg brachten und das Geld einzahlten. „Zu allen möglichen Anlässen zahlte die Familie für unseren Sohn ein“, erklärt der Vater. Knapp 15.000 Euro sind bis heute zusammen gekommen.

Absage der Einlagensicherung

Doch das Geld ist futsch. Am Donnerstag erteilte die Einlagensicherung der Familie eine klare Absage. Obwohl der Name des Kindes sogar in das Sparbuch gedruckt ist, „ist rein rechtlich das Guthaben den Eltern zuzuordnen“, erklärt Stefan Tacke von der Einlagensicherung. Nachdem beide Elternteile für ihre gesamten Firmen-, Privat- und Spareinlagen bei der Commerzialbank bereits mit dem Höchstbetrag entschädigt wurden, fällt das Kind um das Ersparte um.

Komplexe Sachlage

Blümels Aussage, dass alle Spareinlagen der Kinder gesichert sind, trifft daher nicht auf alle Opfer zu. Auch Tacke muss die Euphorie bremsen: „Die Sachlage gestaltet sich komplexer.“

Wie der Sprecher des Finanzministers, Vincenz Kriegs-Au erklärt, könnte man für die Entschädigung nicht das Gesetz biegen. Aus dem Mund von Blümel hat das am Mittwoch noch anders geklungen. Er hat die Vertreter der Einlagensicherung um „größtmögliche Kulanz“ gebeten, wenn es im Einzelfall um komplexere Abwägungen geht.“

Zumindest der überwiegende Teil der minderjährigen Kunden dürfte im Finanzskandal nicht hängen gelassen werden. Laut Tacke wurden bis Donnerstag bereits 230 minderjährige Sparer der Commerzialbank Mattersburg mit insgesamt 4,6 Millionen Euro aus der Einlagensicherung entschädigt.

Football news:

Totti besuchte Lazio - Fußballer, der nach 9 Monaten aus dem Koma kam
Carlo Ancelotti: seymus Coleman in einer Reihe mit Ramos, Terry und Maldini
Mainz hat Trainer Baierlorzer entlassen. Achim Beierlorzer ist als Cheftrainer des FSV Mainz zurückgetreten. In der vergangenen Woche hatten die Spieler des Teams einen Streik angekündigt, nachdem Stürmer Adam Szalai mit einem Doppelpack zum Training geschickt worden war - ihm wurde erklärt, er solle sich einen neuen Verein suchen
PSV Eindhoven unterschrieb für 9 Millionen Euro den stützen von Toulouse Sangare. Der Mittelfeldspieler des FC Toulouse, Ibrahim sangaré, wird seine Karriere bei PSV Eindhoven fortsetzen. Der 22-jährige unterschrieb beim Club aus Eindhoven einen Vertrag bis 2025. Laut L ' Équipe kostete der Transfer des ivorers den PSV rund neun Millionen Euro
In APL jetzt geben Elfmeter für fast jeden Treffer des Balles in der Hand im Strafraum. Das mögen weder die Spieler noch die Trainer, noch scheinen sich die Schiedsrichter selbst Zu ärgern. Vor VAR waren alle Skandale um seltsame Entscheidungen bestimmter Schiedsrichter, jetzt streiten Sie über die Regeln selbst und das Verfahren Ihrer Ausführung. Und wenn die abseitslinien bereits gewöhnt sind, die Schiedsrichter immer noch gezwungen, manchmal auf der Kante laufen und selbst beobachten Wiederholungen der umstrittensten Momente, dann mit iterpretatsiya Spiel mit der Hand immer noch ärger
Granadas Sponsor hatte nach dem 1:6 gegen Atlético ein Bild von joau Felix in Form eines Penis gepostet. Die Andalusier fordern eine Entschuldigung
Safonov, chalov und Magkeev werden in die russische U21-Nationalmannschaft für die Spiele mit Estland und Lettland berufen