Austria

Hohe Infektionsrate an Londons Geburtenabteilungen

Der Umgang mit SARS-CoV-2 an britischen Krankenhäusern war offenbar zu Beginn der Pandemie ziemlich lax: Denn ein Sechstel der Ärzte und Hebammen an zwei Londoner Geburtenabteilungen ist SARS-CoV-2-positiv, wie eine Studie ergab, die nun in der Fachzeitschrift „Anesthesia“ erschienen ist. Ein Drittel hatte keinerlei Symptome.

Die Studie am Krankenhaus des University College London und des St. George‘s Hospital in der britischen Hauptstadt umfasste 200 an den Entbindungsstationen Beschäftigte: 40 Anästhesisten, 108 Hebammen und 52 Gynäkologen. Von ihnen hatten 29 (14,5 Prozent) SARS-CoV-2-Antikörper im Blut. Die höchste Rate gab es bei den Hebammen (17 bzw. 15,7 Prozent). Dann kamen die Gynäkologen (sieben bzw. 13,5 Prozent) und die Anästhesisten (fünf bzw. 12,5 Prozent). Mit dem vorübergehenden Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn war dieses Symptom übrigens am häufigsten ein Hinweis auf eine überstandene SARS-CoV-2-Infektion (51,7 Prozent aller symptomatischen Infektionen).

Ein Problem war offenbar die in Großbritannien verwendete Definition für SARS-CoV-Infektionen, die zumindest zur Selbstquarantäne führen hätte können: 60 Prozent der Betroffenen fielen nicht unter die geltenden Kriterien. Sie arbeiteten weiter, fuhren mit öffentlichen Verkehrsmitteln etc.

Mehr Vorsicht auf Entbindungsstationen gefordert
Die Autoren, Sohail Bampoe und Peter Odor, betonen, dass gerade auf Entbindungsstationen besondere Vorsicht angebracht ist. Schwangere haben nämlich bei Covid-19 oft einen asymptomatischen oder milden Krankheitsverlauf, was die Entdeckung einer Infektion ohne Tests schwierig macht. Darüber hinaus sollte an Geburtsabteilungen besonderer Wert auf Hygiene, Schutzkleidung etc. gelegt werden.

 krone.at

Football news:

Der erste schwarze Kapitän in der Geschichte von Chelsea Paul Elliott kann in den Vorstand der FA eintreten
Manchester United hat Gespräche mit Barça über Dembélé aufgenommen. Der Klub habe bereits Kontakt zu den Spielern von Manchester United gehabt, um Barcelona-Mittelfeldspieler Ousmane Dembélé zu verpflichten
Antonio Conte: Ich mag es, das Spiel von Inter zu sehen. Wir greifen an, schaffen Momente, aber wir brauchen Balance
Kuman O VAR: Streitigkeiten gibt es überall. Ich weiß nicht, Wann ein Handspiel ein Foul ist und Wann nicht. Viele verschiedene Interpretationen
Mourinho über alli: ich würde verstehen, wenn Es an Motivation fehlt, aber genau das Gegenteil ist passiert. Respekt vor Tottenham-Trainer José Mourinho hat sich über den Mittelfeldspieler der Spurs Geäußert
Ashraf hakimi: Inter wird für Scudetto kämpfen, wir haben ein tolles Team
Rui Costa: Ronaldo wird diskutiert und in 300 Jahren