Austria

Historischer Aufstieg: Eine Frau pfeift Champions League

Stéphanie Frappart

© REUTERS/PHIL NOBLE

11/30/2020

Die Französin Stéphanie Frappart leitet als erste Frau ein Spiel der Königsklasse der Herren: Juventus vs. Dynamo Kiew.

Erstmals in der Geschichte der Champions League wird am kommenden Mittwoch eine Frau von der UEFA mit der Leitung einer Partie in der Königsklasse betraut. Die Französin Stéphanie Frappart darf das Spiel zwischen Juventus Turin und Dynamo Kiew in der Gruppe G leiten und bekommt es dabei gleich mit Weltstar Cristiano Ronaldo zu tun.

Die 38-Jährige aus dem Großraum Paris setzt damit ihren zuletzt kometenhaft wirkenden Aufstieg im professionellen Männerfußball fort. Noch bis zum Sommer hatte Frappart kein einziges Männerspiel auf internationaler Ebenen geleitet, ehe sie im August für den Supercup zwischen Liverpool und Chelsea nominiert wurde.

Im Anschluss daran durfte die Unparteiische drei Spiele im Rahmen der Europa League leiten. Erst vorige Woche kam sie dabei beim Spiel zwischen Granada und Omonia Nikosia zum Einsatz.

Vor ihrer Spielleitung im Supercup sprach Frappart auf einer Pressekonferenz der UEFA:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Conte über 2:1 gegen Mailand: Vor dem Siegtor war das Ergebnis unfair. Ihr Torwart ist der beste Spieler des Spiels
Miquel Arteta: Arsenal hat alles richtig gemacht, aber verloren. Siege geben Selbstvertrauen Sie haben eine sehr gefährliche Mannschaft, wenn sie nach vorne kommen. Sie drücken und spielen in den Übergangsmomenten gut, aber wir haben vieles richtig gemacht. In manchen Phasen des Spiels haben wir völlig dominiert, es war bequem für uns, wir haben gute Tore geschossen, weil es hier schwer ist zu gewinnen
Nicolo Barella: Wir haben bewiesen, dass wir stärker sind als Mailand
Geh und mach deinen Voodoo-Scheiß, kleiner Arsch. Ibrahimovic-Lukaku Während des Pokalspiels wurde der Grund für den Konflikt zwischen Milan-Stürmer Zlatan Ibrahimovic und Inter-Stürmer Romelu Lukaku bekannt
Pioli über die Niederlage gegen Inter: der Einzige Unterschied war die Entfernung. Es ist Schade, dass wir ausgeflogen sind, weil wir mit diesem Turnier gerechnet haben. Das Spiel hat gezeigt, dass wir eine starke Mannschaft sind, die den Gegner gut zurückhalten kann, aber nachdem wir einen Spieler weniger hatten, wurde es deutlich komplizierter
Die UEFA plant nicht, den Euro in 12 Städten aufzugeben. Andere Optionen sind unerwünscht
Eriksen erzielte das erste Mal seit fast einem halben Jahr für Inter Mailand - Milan im Pokal in der 97. Minute mit einem Freistoß