Austria

Hilfeschrei der Pflegerinnen: Wir sehen keinen Ausweg mehr [premium]

Pflegerinnen aus Rumänien und Bulgarien ersetzen bald die Stellen der Slowakinnen.
Pflegerinnen aus Rumänien und Bulgarien ersetzen bald die Stellen der Slowakinnen. (c) APA/HELMUT FOHRINGER

Tausende Pflegerinnen stecken entweder in Österreich fest oder werden durch die 14-tägige Quarantäne von ihren Familien ferngehalten.

Bratislava. Die in Österreich tätigen 24-Stunden-Pflegerinnen aus der Slowakei – es sind fast ausschließlich Frauen – haben sich mit einem Hilferuf an ihre Regierung gewandt. Im Namen von Tausenden Pflegerinnen schreibt Michaela Melichova in einem Brief an den neuen Regierungschef, Igor Matović. „Ungewissheit und Angst, ob und wie sie überhaupt nach Hause kommen, ohne dafür ihre Arbeit in Österreich zu verlieren, bereitet ihnen derzeit viel mehr Stress als die 24-Stunden-Pflege mit all ihrer Dauerbelastung.“

Football news:

Lionel Scaloni: Messi kann Lautaro ergänzen. Barça-Trainer muss nur verstehen, wie es geht
Kilian Mbappé: Liverpool ist eine Maschine. Das ist das Verdienst des trainers und das Ergebnis der Arbeit im Training
Newcastle verhandelt mit Coutinho-Agenten
Borussia Dortmund hat den Transfer des 16-jährigen zum FC Birmingham Bellingham vereinbart
Gareth Bale: ich verstehe nicht, warum ich von meinen eigenen Fans ausgebuht werde. Das ist eine Besonderheit von Real Madrid
Auf der shortlist von Milan Jovic und Milic
Die Bundesliga-Heimteams haben es ohne Zuschauer ganz schwer: nur 3 Siege in 22 spielen