Austria

Heute vor einem Jahr machte Wuhan dicht

Vor genau einem Jahr machte die chinesische Millionenmetropole Wuhan dicht. Damals gab es 644 Infektionen und 18 Tote. Heute feiert China den Lockdown als Erfolg.

Vor einem Jahr wurde Wuhan zum Synonym für eine Pandemie, die das gesamte Weltgeschehen von Grund auf verändert hat. Damals gab es erst 644 bestätigte Fälle und 18 Tote. Heute liegt die letzte registrierte Infektion in Wuhan schon mehrere Monate zurück. Auf offenen Flaniermeilen, in Einkaufszentren oder auf Märkten der Metropole erinnern nur noch Masken vor den Gesichtern der Menschen an das Virus.

Einwohner mussten 76 Tage lang zu Hause bleiben
Angesichts des Normalzustands wirken Fotos von vor einem Jahr geradezu surreal: Bilder von erschöpften Ärzten, offenen Leichensäcken in überfüllten Spitalsgängen und Menschenmengen in Panik vor dem Virus. In den Monaten danach ließ wohl keine andere Bevölkerung auf der Welt einen derart drastischen Lockdown über sich ergehen: Ab 23. Jänner 2020 mussten die sechs Millionen Einwohner Wuhans 76 Tage lang zu Hause bleiben. Auf den Straßen fuhren weder Autos noch Busse, sämtliche Autobahnzufahrten wurden abgeriegelt.

Die Kommunistische Partei Chinas inszeniert ihren Erfolg in einem überdimensionalen Museum eine halbe Autostunde nördlich von Wuhan. Es zeigt Schutzanzüge, Rettungswagen und dokumentarische Fotos. Dazwischen lugt stets auch die Fahne der Partei hervor.

 krone.at

Football news:

Vielleicht kehrt Zlatan wieder in die Nationalmannschaft zurück. Es zeigt immer noch unrealistische Ergebnisse. Starfelt über Ibrahimovic
Alissons Vater ist in Brasilien ertrunken. José Becker, der Vater von Liverpools Torwart und Brasiliens Nationalspieler Alisson Becker, war am Vortag in Brasilien ertrunken
Jordan Henderson wird wegen einer Leistenverletzung mindestens 4-6 Wochen fehlen
Die Tore von Giroud, Mbappé und Mehndi qualifizieren sich für die Besten in den ersten Achtelfinal-Spielen der Champions League
Wir haben uns vorgenommen, die wenigen Momente kaltblütig zu nutzen, und manchmal haben wir es geschafft. City hat sehr hoch gespielt, und wenn wir den letzten Pass hinter dem Rücken besser hätten machen können, dann hätte es anders laufen können. Im Rückspiel müssen wir mutiger spielen. City war sehr gut im Ballbesitz, dementsprechend mussten wir ordentlich laufen. Wir hatten spontane Momente, aber die Umsetzung lahmgelegt, sagte Neuhaus. City hat Gladbach mit einer Kombination geschlagen: Dort spielte Bernard Silva (knapp 1,70) Kopfball!
Bernard Silva über Gladbachs Tor: Kopfstöße sind nicht mein Ding. Ich arbeite viel an ihnen
Thibaut Courtois: Ein Tor bedeutet viel, aber das Rückspiel gegen Atalanta wird anders sein