Austria

Helmut Rogl schenkt sich zum 60er seine erste Sinfonie

Es scheint, als rüttle Helmut Rogl nichts aus der Ruhe – bis man mit ihm über Musik spricht. Dann offenbart der Komponist, der obendrein als Marketing-Direktor der Oberösterreichischen Versicherung arbeitet, sein mitreißendes Wesen.

Am 2. April wird Rogl 60 – natürlich feiert er daheim, wie viele Jubilare in Zeiten der Corona-Vorkehrungen. Die für diesen Tag eingetaktete Uraufführung seiner ersten Sinfonie (op. 66) an der Linzer Bruckner-Uni musste leider verschoben werden.

Rogl kam in Enns zur Welt. Als er zwei Jahre alt war, übersiedelte er mit seinen Eltern nach Linz. "Mit sieben wurde mir Klavierunterricht ermöglicht – und schon als Kind war ich vom Theater fasziniert", sagt Rogl. Gitarrespielen brachte er sich selbst bei, selbstverständlich musizierte er in einer Band, es waren die 70er-Jahre. Nach der Matura akzeptierte ihn zur eigenen Verblüffung der als penibel bekannte Kompositionsprofessor Helmut Schiff am Linzer Bruckner-Konservatorium (heute Bruckner-Uni). Es folgten Studien bei Gunter Waldeck, sein Kompositionsdiplom erwarb er 1986 am Salzburger Mozarteum. Im Jahr davor hatte er an der Linzer JKU zum Doktor der Betriebswirtschaften promoviert.

Weil er sie selbst spielte und hoffte, dass diese Musik aufgeführt würde, waren seine anfänglichen Kompositionen Kammermusik-Werke. Die erste Sinfonie ist dennoch nicht sein erster Wurf für großes Orchester. Das Beherrschen dieser Form hat er unter anderem mit dem 1994 im Wiener Konzerthaus uraufgeführten Cellokonzert, dem im Jahr darauf zum 50-jährigen Gedenken der Befreiung des KZ Mauthausen gespielten "Memento" oder 2002 mit der Eröffnungsmusik für das Linzer Brucknerfest bewiesen. Schostakowitsch ist einer seiner künstlerischen Helden, "weil die Russen stilistisch weniger verkrampft waren als andere". In seinen Kompositionen bringt Rogl ein an die Romantik erinnerndes Gewebe mit zeitgenössischen Einflechtungen zum Klingen. Glücklicherweise ist die Uraufführung seiner Sinfonie nur verschoben.

Football news:

Ein Barça-Spieler aus der Vorsaison hat sich mit dem Coronavirus infiziert
Malinowski hat sich in Italien zurechtgefunden: nach der Quarantäne erzielte er Lazio und Juve, vor Mertens, Higuain und De Ligt in der Rangliste der besten Spieler der Serie A
City ist bereit, Coulibaly einen Vertrag über 5 Jahre mit einem Gehalt von 10 Millionen Euro zu geben. Napoli will dafür 80 Millionen Euro.Manchester City arbeitet an einem Transfer von Verteidiger Kalido Coulibaly von Napoli
Bei PSG gibt es viele Verletzungen vor der Champions League (auch bei Tuchel!). Kehrer brach sich das Ohr, doch Mbappé erholt sich
Man City könnte für Thiago in den Kampf einsteigen. Liverpool ist immer noch an einem Spieler Interessiert
Fomin über die Karriere im Ausland: ich Plane nicht so: in 20 — FNL, in 22 — RPL, in 24 — Europa. Ich bewege mich Schritt für Schritt
Mendes bot Manchester United Fathi als Alternative zu Sancho an. Barcelona wird nicht verkaufen den Mittelfeldspieler und verlängert mit ihm den Vertrag