Austria

Heinzel Group will in der Coronakrise wachsen

Der Papierkonzern erzielte im Vorjahr sein zweitbestes
Ergebnis der Unternehmensgeschichte.

Der Papierkonzern Heinzel Group will in der Coronakrise wachsen. Eine konkrete Einschätzung der Entwicklung heuer sei angesichts laufender Veränderungen im Marktumfeld durch die Coronakrise zwar nicht drin, aber die Papier- und Zellstofflieferungen des Unternehmens gehörten weltweit zur Basis für dringend benötigte Hygiene- und Verpackungsprodukte.

Die Firma teilte am Dienstag in der Veröffentlichung ihres Geschäftsberichts 2019 weiters mit, dass sie freilich strengste Schutzmaßnahmen für die Mitarbeiter setze. So solle die Produktion und der Vertrieb aufrechterhalten bleiben.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 verzeichnete die Heinzel Group - nach dem Allzeithoch im Jahr davor - allerdings deutliche Rückgänge im Ergebnis. Begründet wird das mit einem Rückgang der Marktpreise für Papier und Zellstoff. Obwohl die Produktionsmenge leicht auf mehr als 1,6 Millionen Tonnen anstieg, sank der Umsatz von 2,1 auf 1,9 Milliarden Euro. Der Gewinn unterm Strich brach von 145 Millionen Euro auf 86 Millionen Euro ein, das EBIT von 195 Mio. Euro auf 115 Millionen Euro.

Das Unternehmen verwies in einer Aussendung vom Dienstag auch darauf, dass sich die Bilanzstruktur verbessert und die Eigenkapitalquote auf 56,8 Prozent erhöht hat. Trotz Investitionen von rund 110 Millionen Euro und kleinerer Akquisitionen sei die Nettoverschuldung gesunken. Ausgebaut wurde etwa in Pöls (Zellstoff) in der Steiermark. Industriestandorte in Laakirchen (Papier, Oberösterreich), Raubling (Papier, Deutschland) und Estland (Zellstoff). Das Unternehmen hat 2550 Mitarbeiter und bedient 112 Märkte.

(APA)

Football news:

City ist bereit, Coulibaly einen Vertrag über 5 Jahre mit einem Gehalt von 10 Millionen Euro zu geben. Napoli will dafür 80 Millionen Euro.Manchester City arbeitet an einem Transfer von Verteidiger Kalido Coulibaly von Napoli
Bei PSG gibt es viele Verletzungen vor der Champions League (auch bei Tuchel!). Kehrer brach sich das Ohr, doch Mbappé erholt sich
Man City könnte für Thiago in den Kampf einsteigen. Liverpool ist immer noch an einem Spieler Interessiert
Fomin über die Karriere im Ausland: ich Plane nicht so: in 20 — FNL, in 22 — RPL, in 24 — Europa. Ich bewege mich Schritt für Schritt
Mendes bot Manchester United Fathi als Alternative zu Sancho an. Barcelona wird nicht verkaufen den Mittelfeldspieler und verlängert mit ihm den Vertrag
Sevillas Torwart Bouna über den abgewehrten 11-Meter-Schuss: Trainierte den Elfmeter mit Ocampos. Er schlägt genauso wie Jimenez
Porto-Coach Conceição kann Conte an der Spitze von Inter ersetzen