Austria

Hauptbahnhof: Polizist will Streit schlichten und bekommt Faustschlag ab

Wien Hauptbahnhof

Die Beamten wollten ein aufgebrachtes Pärchen beruhigen. Ein Mann soll dabei einem Polizisten ins Gesicht geschlagen haben.

Wegen einer lautstarken Auseinandersetzung zwischen einem Pärchen am Hauptbahnhof wurde am späten Donnerstagnachmittag die Polizei verständigt. Die Beamten versuchten den Streit beizulegen und redeten dazu sowohl mit der 21-jährigen Frau als auch mit dem 28-jährigen Mann.

Der 28-Jährige ließ sich aber nicht beruhigen und soll im Zuge des Gesprächs einem Polizisten einen Faustschlag ins Gesicht versetzt haben. Gegen die anschließende Festnahme leistete der Verdächtige gewaltsamen Widerstand. Es wurden zwei weitere Polizisten verletzt wurden.

Der Mann bedrohte die Beamten wiederholt mit dem Umbringen. Bei einer Personendurchsuchung wurde eine geringe Menge Suchtmittel (vermutlich Cannabiskraut) sowie ein fremder Reisepass sichergestellt.

Ein Polizist konnte nach der Attacke seinen Dienst nicht mehr fortsetzen. Nach der polizeilichen Einvernahme und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Wien wurde der Tatverdächtige auf freiem Fuß angezeigt.

Football news:

Man City will Alaba Unterschreiben. Dafür muss der Klub zincenko verkaufen, Manchester City plant, die Abwehr zu stärken
Atletico-Präsident über Messi im Klub: Wenn Leo mit Suarez spielen will, ist alles möglich. Man muss hoffen, dass Atlético-Präsident Enrique Cerezo nach dem Wechsel von Luis Suarez über die Bereitschaft des Madrider Klubs, Barcelona-Stürmer Lionel Messi zu Unterschreiben, scherzte
Saint-Etienne kündigte fofans Wechsel zu Leicester an. Für den 19-jährigen Verteidiger wird 35+5 Millionen Euro bezahlt
Manchester United ist nur bereit, Dembélé zu mieten
Drogba erhält den UEFA-präsidialpreis für herausragende Leistungen
Manchester United bot 80 + 20 Millionen Euro für Sancho. Borussia Dortmund hat Manchester United einen weiteren kaufversuch von Borussias Mittelfeldspieler Jason Sancho abgelehnt
Koumans Meinung war in der Frage nach Dembélé entscheidend. Der Trainer hält den Franzosen für überflüssig in Barça: Mittelfeldspieler Ousmane Dembélé steht kurz vor dem Abschied vom FC Barcelona