Austria

„Hattrick“ für die Volkspartei

In Kottingbrunn musste die Wahl wiederholt werden. Wie berichtet, hatte Wolfgang Muhsger von der Bürgerliste „Neues Kottingbrunn“ das Ergebnis beeinsprucht, weil er nach einem Formalfehler nicht antreten durfte. Der Verfassungsgerichtshof entschied zu seinen Gunsten, die Bürger beschieden ihm gestern 3,2 Prozent, die für ein Mandat reichen. Ortschef Christian Macho verteidigte sein Amt, verbesserte sich auf 62,5 Prozent und holte die Zwei-Drittel-Mehrheit. Dahinter liegen die SP mit 14,3%, die Grünen mit 7,9% und „Pro Kottingbrunn“ mit 6,9%. 3,2 Prozent strich die „Erste Bürgerliste für Kottingbrunn“ ein, die FP verpasste mit 2,2 Prozent indes den Einzug in den Gemeinderat. Die Wahlbeteiligung lag bei nicht einmal 60 Prozent.

Mit 83 Prozent war die Wahlbeteiligung in Hochwolkersdorf vorbildlich, ein Viertel stimmte per Wahlkarte ab. Sowohl für die rote Mehrheitspartei als auch für die schwarzen Herausforderer traten neue Spitzenkandidaten an. Letztlich konnte sich Martin Puchegger von der Volkspartei mit 55,4 Prozent deutlich durchsetzen, Kurzzeit-Bürgermeisterin Sylvia Blank landete mit ihrer SP auf Platz 2, die Bürgerliste „Unsere Zukunft“ trat hingegen nicht mehr an.

VP-Kandidatin Evelyn Artner war im Frühjahr trotz knapper SP-Mehrheit schon einmal zur Bürgermeisterin von Schwarzau am Steinfeld gekürt worden. Was auch der Auslöser für die Neuwahl war, da die Genossen daraufhin im Protest ihre Mandate niederlegten. Gestern kam die SP dann nur noch auf 35,7 Prozent, die Freiheitlichen scheiden auch hier mit schwachen 2,7% aus dem Gemeinderat aus. Artner färbte die Gemeinde nicht nur offiziell um: 61,6 Prozent brachten der Volkspartei jetzt sogar die absolute Mehrheit.

Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

Football news:

Agent Lukaku: Romelu ist derzeit der beste Stürmer der Welt
Markus Rachford ist stolz auf ganz England - von der Queen bis zu Jürgen Klopp. Er fütterte die Kinder wieder Bundesweit-und erhielt den Orden Nicht nur auf dem Feld. Am Dienstag half Marcus Rashford Manchester United gegen PSG, am Freitag Stand er wieder in den Spitzen der britischen Standorte - und das nicht nur sportlich
Pjanic-habibu: viel Glück, Bruder. Inschallah, wir werden gewinnen
Klopp über rachfords Wohltätigkeit: ich Hoffe, meine Mutter ist stolz auf ihn. Ich bin stolz
Troy dini: ich wurde Schwarzes Arschloch genannt, und die sozialen Netzwerke sagten, es sei kein Rassismus. Wollen die Unternehmen das überhaupt ändern? Der Kapitän von Watfroda, Troy dini, verurteilte die Politik der sozialen Netzwerke in Bezug auf Rassendiskriminierung
Miralem Pjanic: Sorry traute den Spielern bei Juventus nicht. Es ist eine Schande, wenn Leute falsch eingeschätzt werden
Wenger darüber, warum Mourinho in dem Buch nicht erwähnt wurde: er wollte nicht über Jose, Klopp oder Pepe sprechen, weil Sie noch arbeiten