Austria

Hacker-Angriff legte US-Pipelinenetz lahm

Speicher der Firma Colonial Pipeline.

© EPA/JIM LO SCALZO

Colonial Pipeline stoppte daraufhin den Transport von Benzin und Diesel und ist um Aufklärung bemüht.

In den USA hat ein Hacker-Angriff eines der wichtigsten Pipeline-Netze des Landes lahmgelegt. Der in den Vereinigten Staaten führende Kraftstoffpipeline-Betreiber Colonial Pipeline stoppte am Freitag den Transport von Ölprodukten wie Benzin oder Diesel in seinen Leitungen.

Ursache sei ein Cyber-Angriff, erklärte das Unternehmen am Samstag (Ortszeit): "Im Moment liegt unser Hauptaugenmerk auf der sicheren und effizienten Wiederherstellung unseres Dienstes."

Eine Cybersecurity-Firma sei nun mit der Untersuchung des Falls beauftragt worden, außerdem habe man die zuständigen Strafverfolgungsbehörden kontaktiert. Ein früherer Regierungsmitarbeiter und zwei Quellen aus der Industrie erklärten, bei den Hackern handle es sich wahrscheinlich um eine hochprofessionelle Cyber-kriminelle Gruppe.

Es werde untersucht, ob es sich um die von IT-Sicherheitsfirmen als "DarkSide" bezeichnete Gruppe handle. "DarkSide" sei bekannt dafür, Schadprogramme einzuschleusen und danach Unternehmen zu erpressen. Das Programm verschlüsselt Unternehmensdaten. Erst nach Zahlung eines Lösegeldes werden die Daten wieder nutzbar gemacht.

Halber Bedarf der Ostküste

Colonial Pipeline transportiert pro Tag 2,5 Millionen Barrel an Kraftstoffen von Raffinerien an der Golf-Küste in östliche und südliche Bundesstaaten durch ihre insgesamt 8.850 Kilometer langen Leitungen. Fast die Hälfte der Kraftstoff-Versorgung der US-Ostküste fließt durch diese Pipelines. Ein längerer Stillstand könnte die Preise an den Zapfsäulen vor der sommerlichen Hauptfahrzeit in den USA in die Höhe schnellen lassen.

Das Unternehmen machte bisher keine Angaben darüber, wie lange das Leitungsnetz stillgelegt bleiben wird. Die US-Behörde für Transportsicherheit teilte Reuters mit, zusammen mit anderen Behörden werde an dem Fall gearbeitet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Schottland-Trainer Clark: Während der Gruppenphase gab es viele gute Momente, aber keine Punkte
England ist der langweiligste Gruppensieger der Geschichte. Zwei Tore reichen! Und bei der WM waren die Italiener einmal sogar mit einem der ersten
Dalic-Fans nach der EM: Sie sind unsere Stärke, und wir werden Ihr Stolz sein
Modric wurde der jüngste und älteste Torschütze Kroatiens bei der Euro
Tschechiens Trainer Shilgava: Wir sind aus der Gruppe gekommen und haben gegen England um den ersten Platz gekämpft. Was sie wollten
Gareth Southgate: England wollte die Gruppe gewinnen und weiter in Wembley spielen - und das gelang Ich denke, das Spiel haben wir wirklich gut begonnen. Wir haben selbstbewusst und mit dem Ball, aber auch ohne ihn agiert
Luka Modric: Wenn Kroatien so spielt, sind wir für alle gefährlich