Austria

"Guckloch": Kultur in der Peepshow darf starten

Das Team hinter der Idee zum "Kultursalon Guckloch": Verena Randolf, Petra Gradwohl und Stefan Strahammer (v. l.) (c) ©NicoleHeiling

In einer Peepshow in Wien Neubau sollen bis Mitte Juni Künstler auftreten. Jetzt hat das Gesundheitsministerium grünes Licht gegeben.

Kultur und Prostitution – beide hatten es zuletzt nicht leicht. Das hat Verena Randolf auf die Idee gebracht, die Bereiche zu verbinden: Mit dem „Kultursalon Guckloch“ (die „Presse“ berichtete). Die Idee: In einer Peepshow in Wien-Neubau sollen Künstler auftreten, das Publikum soll aus den Kabinen zuschauen. Der Eintritt soll eine freie Spende sein, doch wird empfohlen, den Peepshow-Preis von einem Euro pro Minute zu bezahlen. Eine Vorstellung dauert 15 Minuten, maximal 18 Menschen können zusehen.

Voraussetzung für das Projekt ist allerdings eine Ausnahmegenehmigung durch das Gesundheitsministerium – und die ist nun da, melden die Initiatoren. Als erster Künstler wagt der amerikanische Liedermacher Bryan Brenner das Experiment: Er wird am Samstag, 30. Mai, von 19 bis 22.30 Uhr die ungewöhnliche Location bespielen. Am Sonntag, 31. Mai, übernimmt Ansa Sauermann. Das sei allerdings, sagt Randolf, erst der Anfang, laufend würden neue Künstler dazu kommen. Das Programm bis 15. Juni wird auf Facebook ergänzt. Kultursalon Guckloch, Burggasse 112. (tes)

Football news:

Kike Setien: Barcelona hat kein tolles Spiel gemacht. Espanyol spielte gut in der Abwehr
Anduhar Oliver über den Ausgleich: Fathi ging zu stark auf den Fuß und das Foul an der Spitze war vielleicht sogar noch gefährlicher
Atalanta verlängerte die SiegesSerie Auf 11 Spiele und besiegte Sampdoria mit 2:0
Milner absolvierte 536 Länderspiele und stieg in die Top 5 der Liga auf
Barça-Profi fatira im Derby gegen Espanyol. Er verbrachte 5 Minuten auf dem Feld
Suarez erzielte 195 Tore für Barcelona und kam auf den Dritten Platz in der Liste der besten Torschützen des Klubs
Daniele de Rossi: die Leute nennen Messi kleinmütig, und Sie haben Angst, die Frauen um die TV-Fernbedienung zu bitten