Austria

Grüne kritisieren verspätete Reaktion, für SPÖ bleibt "trauriger Nachgeschmack"

© APA - Austria Presse Agentur

EU-Kommissionschefin geht gegen Ungarn vor. Österreich schließt sich erst mit Verspätung EU-Mehrheit an.

"Verspätet aber doch hat sich Österreich der Erklärung 14 weiterer EU-Staaten angeschlossen. Wir freuen uns, dass unser klarer Ausdruck des Unverständnisses zu einem Umdenken bei der Europaministerin Edtstadler geführt hat“, sagt Ewa Ernst-Dziedzic, Sprecherin der Grünen für Außenpolitik und LGBTIQ. Die Aufgabe der europäischen Gemeinschaft sei es, "alle Menschen vor Diskriminierung zu schützen". 

Für SPÖ-Gleichbehandlungssprecher Mario Lindner bleibt indes ein "trauriger Nachgeschmack". Die türkis-grüne Regierung setze sich "nur dann für Menschenrechte ein, wenn der öffentliche Druck zu groß wird." Was genau musste die Regierung “sorgfältig abwägen„ und welche „Faktenlage musste sie prüfen? Es geht um die Menschenrechte von LGBTIQ-Personen wenige Kilometer vor unserer Grenze", so Lindner in einer Aussendung, die sich auf Karoline Edtstadlers Reaktion bezieht.

Die EU-Ministerin hatte am Dienstag durchblicken lassen, dass sie das Gesetz ablehnt.  Eine Verknüpfung von Homosexualität mit Pädophilie sei "wirklich besorgniserregend". Sie, Edtstadler, wolle aber "alle Fakten auf den Tisch bekommen" - und genau das sei mit der Anhörung passiert, die die Bedenken letztlich nicht zerstreuen habe können.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

In Holland glauben sie, dass in Russland Rassismus überall ist. Ich erkläre: Das ist nicht mehr der Fall. Der einzige Russe in der niederländischen Meisterschaft ist Lionel Kalentjew
Manchester United bot 30 Millionen Euro hinter Kulissen. Napoli hat aufgegeben: Manchester United hat Interesse an Napoli-Verteidiger Kalid Coulibaly gezeigt. Die Mankunianer haben über den Senegalesen Fali Ramadani einen italienischen Klub mit einem Transferangebot für 30 Millionen Euro beauftragt. Der Präsident von Napoli, Aurelio De Laurentis, lehnte das Angebot ab, berichtete La Gazzetta dello Sport
Inter bot an, Jovic zu mieten
Barcelona - Der FC Barcelona sucht weiter nach Möglichkeiten, Stürmer Antoine Griezmann zu verkaufen. Blaugrana wandte sich an Juventus mit dem Angebot, den Franzosen gegen Stürmer Paulo Dibalou zu tauschen, berichtete die GFFN unter Berufung auf L ' Equipe. Zuvor hatte es geheißen, dass Griezmanns Wechsel gegen Atletico Madrid von Saul bedroht sei
Die FA hat wegen der Ausschreitungen beim Euro-Finale einen Test gestartet: Die Hauptsache ist, dass sich solche schändlichen Szenen nie wiederholen werden
Justin Kluivert wechselt von Roma nach Nizza. Die Römer werden ihn mit der Ablösesumme leihen
Griezmann könnte den Druck auf Barcelona, um seinen Austausch bei Atletico auf Сауля immer noch statt