Austria

Größte Schlachtbetriebe in OÖ sind eigentlich Zwerge

Zu geringe Gebühren verrechnet: Land sieht grobe Versäumnisse in Pichl
Symbolbild

LINZ. Durch die Covid-19-Cluster in deutschen Fleischfabriken rückt auch die heimische Schlacht- und Zerlegeszene ins allgemeine Interesse. Ein Überblick: Die meisten der jährlich 1,8 Millionen Schweine, 190.000 Rinder und 49 Millionen Hühner werden in Oberösterreich in wenigen Großbetrieben getötet.

Dabei ist "groß" im Vergleich zu Deutschland klein. Sehr klein. Ab 1000 "Großvieheinheiten" (GVE, rund 500 kg) pro Jahr spricht man von Großbetrieb. Das sind in Oberösterreich sieben Betriebe, die mehr als 20.000 GVE, also vor allem Schweine und Rinder, schlachten. Dazu kommt ein Geflügelschlächter mit mehr als einer Million Stück pro Jahr. Die rund 250 Fleischereien fallen mengenmäßig kaum ins Gewicht.

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

Football news:

Mourinho hat in einem Topspiel wieder gut abgeschnitten. Sissoko ist ein Schlüsselelement der Zuverlässigkeit von Tottenham
Cavani kann für 3 Spiele für das Wort Negro auf Instagram disqualifizieren
Roy Keane: die Spieler von Tottenham sind nicht gut genug, um den Titel zu Holen
Arzt Maradona: es gab keinen Ärztlichen Fehler. Leopoldo Luque, der persönliche Arzt von Diego Maradona, der in Argentinien wegen des Todes des Ex-Fußballspielers untersucht wurde, sagte, er sei nicht für den Tod seines Patienten verantwortlich
Milan verhandelt mit Real Madrid die Zukunft Браима Diaz in den kommenden Monaten
Auf Wiedersehen, Papa Buba Diop. Dank dir habe ich unvergesslich gelebt das hellste Turnier meiner kindheit
Nunu über das 2:1 gegen Arsenal: Wir haben Super gespielt, sehr stolz. Jimenez hat sich nach dem Spiel am 10.Spieltag der Premier League gegen den FC Arsenal Nuno Espirito Santo zu einer Untersuchung geäußert. Er hat sich erholt. Ihm geht es gut, angesichts der schwere des Problems