Austria

Großer Ärger statt Großer Preis für Lewis Hamilton

Mit einem Triumph gestern beim Grand Prix der Formel 1 in Sotschi hätte Lewis Hamilton den Siegesrekord von Michael Schumacher einstellen können. Doch ein peinlicher Regel-Irrtum schon vor dem Start kostete dem Briten alle Chancen darauf. Er wurde nur Dritter, während sein Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas gewann.

Hamilton musste im Rennen zwei Fünf-Sekunden-Strafen absitzen, weil er vor Beginn Startübungen außerhalb der dafür vorgesehenen Zone in der Boxenausfahrt durchgeführt hatte. Damit war seine Rekordjagd ziemlich schnell zum Scheitern verurteilt. Bottas überholte Max Verstappen am Start, anschließend war Hamiltons Unheil dessen Glück.

Im TV-Interview fand der Weltmeister nach dem Rennen deutliche Worte. "Ich bin mir sicher, dass niemand schon einmal zwei Fünf-Sekunden-Strafen für so etwas Lächerliches bekommen hat", winkte Hamilton ab und erklärte: "Ich habe niemanden in Gefahr gebracht. Ich habe das über die Jahre schon auf einer Million Strecken gemacht, und niemand hat sich je dafür interessiert." Er habe den Eindruck, dass die FIA ihn beziehungsweise Mercedes "aufhalten" wolle.

Zumindest Bottas konnte gestern aber nicht aufgehalten werden. "Es ist ein schöner Moment, um mich bei meinen Kritikern zu bedanken", sagte Bottas nach 53 Runden süffisant aus seinem Cockpit. Es folgte ein englischer Kraftausdruck, den die internationale Regie mit einem lauten Piepsen übertönte.

Nach mehreren Zwischenfällen nach dem Start rollte in der ersten Runde gleich einmal das Safety Car auf die Strecke. Unmittelbarer Grund dafür waren die beschädigten Autos von Carlos Sainz (McLaren) und Lance Stroll (Racing Point) sowie abgebrochene Teile, die weggeschafft werden mussten. Nach fünf Runden erfolgte der fliegende Neustart, danach konnte sich Hamilton nicht deutlich von Bottas absetzen. Der Brite musste wegen seiner weichen Reifen früher an die Box als Bottas und Verstappen, die auf Medium-Walzen unterwegs waren. So war der Weg frei für Bottas, der 31-Jährige hängte Verstappen entscheidend ab. Hinter Sergio Perez (Racing Point) und Daniel Ricciardo (Renault) belegte Charles Leclerc im Ferrari den sechsten Platz. Sebastian Vettel, der zweite Mann bei Ferrari, ging auf Rang 13 leer aus.

Der Finne Kimi Räikkönen sorgte indes dafür, dass trotz des Hamilton-Schlamassels ein markanter Rekord erreicht wurde. Der Finne im Alfa Romeo beendete sein 322. Rennen in der Formel 1 auf Platz 14. Damit zog er in der Einsatzstatistik mit dem Brasilianer Rubens Barrichello gleich, der lange in dieser Wertung geführt hatte.

Droht bald eine Rennsperre?

Hamilton führt die WM zwar weiter 44 Punkte vor Bottas an. Doch er muss nun gehörig aufpassen. Er hat derzeit acht Punkte (gestern kamen keine dazu) in seinem Strafenkatalog, bei zwölf Zählern müsste er ein Rennen aussetzen.

Football news:

Pirlo-der 3.Trainer in der Geschichte von Juve, der sein Debüt-Auswärtsspiel in der Champions League gewonnen hat, ist nach Capello und Lippi erst der Dritte Trainer in der Geschichte von Turin, der sein Debüt-Auswärtsspiel in der Champions League gewinnen konnte. Zuvor gelang es Marcello Lippi im Jahr 1995 und Fabio Capello im Jahr 2004
Georgino Wijnaldum: Pickford ging schwachsinnig Tackle. Liverpool-Mittelfeldspieler Giorginho Wijnaldum hat sich im Spiel gegen Everton über die Verletzung von Verteidiger Virgil Van Dyck geäußert
Der Tscheche ist beim FC Chelsea im Einsatz. Er beendete seine Karriere als Spieler im Sommer 2019 beim FC Chelsea
Chiellini ist auf dem 3. Platz für Juventus in der Champions League. Nur Buffon und Del Piero spielten mehr für den Turiner Verteidiger Giorgio Chiellini. Er kam auf Platz drei vor Ex-Bianconeri Alessio takinardi. Nur zwei Spieler haben in der Champions League/Europacup mehr Spiele für Juve absolviert als Chiellini: Torwart Gianluigi Buffon (112 Treffer) und Ex-Stürmer Alessandro Del Piero (89). Chiellini Verletzte sich in der 18.Spielminute bei Dynamo Dresden. Showsport führt eine textbasierte Online-übertragung des Spiels
Eric TEN hag: Liverpool ist das beste Team der Welt. Aber das Spiel mit Aston Villa zeigte, dass Sie nicht perfekt sind
Wenger über Özil: Kreative Spieler müssen unterstützt werden. Mesut özil, der seit März nicht mehr auf Dem Platz steht, ist der ehemalige Arsenal-Trainer Arsène Wenger
Nyom würde nicht so auf Suarez oder Ramos springen wie auf Fathi. Ex-Spieler Alaves Ela über den Verteidiger von Getafe