Austria

Gratisparken spaltet die Innsbrucker Koalition

Die Grüne Bürgermeisterpartei und SPÖ sind dagegen, ÖVP und Für Innsbruck dafür. Dass diese beiden mit der oppositionellen FPÖ mitstimmen, macht es für BM Georg Willi nicht erträglicher. Im Gegenteil. Allerdings ist die „bürgerliche Allianz“ nicht in Stein gemeißelt, wie der Totalumfaller bei der Bestellung des Finanzdirektors eindrucksvoll bewiesen hat.

Abstimmung mit Notrecht?
Überhaupt ist die Abstimmung mit Unsicherheiten behaftet. Denn für Parkgebührenbelange ist eigentlich der Gemeinderat zuständig. Ob die Sache per Notrecht überhaupt beschlossen werden darf, ist nicht sicher. Es könnte Verzögerungen geben. Wie berichtet, soll die Parkgebührenbefreiung am Samstag mithelfen, die Corona-gebeutelte Innenstadt-Wirtschaft wieder etwas aufzurichten. Geht der Beschluss durch, brauchen vorerst befristet bis Ende des Jahres in Innsbruck am Samstag keine Parkgebühren entrichtet zu werden.

Dauerparken in der Innenstadt möglich
Ob dadurch die Wirtschaft belebt wird, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Schließlich ist es dann theoretisch möglich, Autos von Freitagabend 21 Uhr bis Montagfrüh in der Stadt stehenzulassen.

„Es wird dadurch das Gegenteil von dem erreicht, was erreicht werden soll. Es wird weniger freie Parkplätze an Samstagen in der Innenstadt geben. Die ohnehin raren Parkplätze in der Innenstadt bleiben länger oder dauerhaft von denselben Fahrzeugen blockiert. Hinzu kommen die Extrarunden, die Autofahrer auf der Suche nach dann noch rareren freien Parkplätzen drehen müssen“, sagt SPÖ-StR Elisabeth Mayr.

Wirtschafts-Stadträtin dafür
Innsbrucks Wirtschafts-StR Christine Oppitz-Plörer sieht damit einen langjährigen Wunsch der Wirtschaft erfüllt: „Man wird sich am Ende des Jahres sicher ansehen müssen, welche Effekte diese Maßnahme gebracht hat.“ Sie stehe ihr jedenfalls aufgeschlossen gegenüber.

Neos dagegen
Die oppositionellen Neos hingegen - sonst jeder Art von Wirtschaftsförderung nicht abgeneigt - sprechen von einem vollkommen falschen Signal: Durch Dauerparker werde es keine Fluktuation geben, „die aber von der Wirtschaft gebraucht wird, um Kunden in die Stadt zu bringen“, erklärt Neos-GR Julia Seidl.

Verkehr ist Reizthema 
Seit jeher ist der Verkehr in Innsbruck ein Reizthema. Dass nun für Radfahrer sichere Anlagen im Straßenverkehr geschaffen werden sollen, ist für den Innsbrucker FPÖ-Klubobmann Markus Lassenberger durchaus begrüßenswert. „Eines sollte die notorische Autohasserin und selbsternannte Stau-Göttin Uschi Schwarzl allerdings berücksichtigen: Alle Verkehrsteilnehmer müssen gleichberechtigt behandelt werden. Eine Bevorzugung einzelner, ausgenommen von Fußgängern zu deren Schutz, lehnen wir ab.“

Football news:

Das Interesse Barcelonas an Isak wuchs nach der Ernennung von couman. Larsson (Mundo Seportivo) der FC Barcelona ist nach Angaben von Mundo Deportivo nach wie vor an einer übernahme des Stürmers von Real Sociedad durch Alexander Isak Interessiert
Manuel Pellegrini: Wenn man gegen Real und var spielt, ist es schon zu viel
PSV Eindhoven und FC Porto sind an FC Barcelona Interessiert. Er Wolle den Klub PSV Eindhoven und den FC Porto nicht verlassen, sagte Barcelona-Mittelfeldspieler Ricky Puig, wie Mundo Deportivo mitteilte
Puyol über Barcelona: wenn wir die Meisterschaft gewinnen wollen, müssen wir sehr gut auftreten
Schalke entließ Wagner. Die Mannschaft hat seit Januar in der Bundesliga nicht mehr gewonnen, Schalke hat Cheftrainer David Wagner entlassen. Auch seine Assistenten Christoph Bühler und Frank Fröhling verließen den Verein. Schalke hat zum Auftakt der Bundesliga-Saison zwei Spiele verloren: in der ersten Runde besiegte die Mannschaft den FC Bayern mit 8:0, in der zweiten Unterlagen die Gelsenkirchener zu Hause gegen Werder Bremen mit 1:3
Yakini über 3:4 gegen Inter: Selbst ein Unentschieden wäre ein unfaires Ergebnis, wenn man bedenkt, wie viele Punkte Fiorentina geschaffen hat
Ramos über das 3:2 mit Betis: der Schiedsrichter versuchte sein bestes und Tat nichts vorsätzlich