Austria

Ginkgo und Co.: Sind Bäume unsterblich?

Als sie keimten, war Steinzeit: Wissenschafter diskutieren, ob  Bäume das Altern austricksen können.

Vor 5066 Jahren keimte in den kalifornischen White Mountains eine Kiefer. In den 1950er Jahren gelang Forschern der Nachweis, das es sich um die älteste bekannte individuelle Pflanze der Welt handelt. Dass die Kiefer noch lebt, liegt daran, dass Gewächse offenbar anders altern, als es uns von Menschen und Tieren vertraut ist. So viel war schon länger bekannt. Anfang des Jahre haben chinesische Forscher aber eine Aufsehen erregende Arbeit vorgelegt: Im Wissenschaftsmagazin PNAS spekulierten sie, Bäume könnten sogar potenziell unsterblich sein.

Tricks gegen das Altern

Als die Forscher  nämlich Ginkgos im Alter zwischen 15 und 667 Jahren untersuchten, stellten sie fest, dass die Methusalems den Jünglingen in Sachen Samenkeimung und Energiegewinnung durch Fotosynthese um nichts nachstanden. Ginkgo-Bäume haben besonders effiziente Tricks gegen das Altern entwickelt. Sie wehren Krankheiten mühelos ab, wachsen lieber weit weg von Artgenossen, um nicht um Nährstoffe rittern zu müssen. Wenn doch mal alles schiefgeht, treiben sie am Stamm neu aus. Als Geheimnis langlebiger Arten gelten ihre hohe Regenerationsfähigkeit sowie das langsame modulare Wachstum. Jahr für Jahr wächst das Gewebe auf abgestorbenen Pflanzenteilen weiter. Die lebendige Biomasse von sehr alten Exemplaren beträgt mitunter weniger als fünf Prozent. 

In PNAS schrieben die Forscher, dass in bestimmten Zellen aufgrund des Alterungsprozesses zwar einige Gene weniger aktiv waren, aber: „Betrachtet man den Baum als Ganzes, ist kein Alterungsprozess erkennbar“.

Kaum Vergleichsexemplare

Jetzt widerspricht der Botaniker Sergi Munné-Bosch von der Universität Barcelona im Fachblatt Trends in Plant Science. Seiner Meinung nach sind Alterungsprozesse bei sehr alten Bäumen nur schwer festzustellen. Einerseits können wegen der extremen Zeiträume keine Langzeitbeobachtungen gemacht werden. Außerdem gibt es kaum Vergleichsexemplare: „Wenn eine Baumart 5000 Jahre alt werden kann, ist es sehr schwer, auch nur zwei Bäume zu finden, die zwischen 2000 und 5000 Jahre alt sind“, argumentiert Munné-Bosch in einer Aussendung. „Sie sind nicht unsterblich.“ Bäume sind demnach genauso von den Abnutzungserscheinungen des Alterns betroffen wie andere Organismen auch. Für sehr alte Bäume ist es ohnehin wahrscheinlicher, an äußeren Faktoren wie einem Brand, einer Dürre oder einer Krankheit zu sterben als an Altersschwäche. Welche Forscher recht haben, wird sich wohl erst in einigen Jahrtausenden zeigen. red

Football news:

Chelsea hat Barkley an Aston Villa ausgeliehen
Mourinho über die Auseinandersetzung mit Lampard: nur die Meinung des alten trainers zu einem Jungen Kollegen. In der ersten Halbzeit hat es dem Portugiesen gefallen, dass Lampard sich nach einem Tor von Timo Werner aktiver Verhalten hat. Mourinho sagte:Verdammt, Frank, wenn du 0:3 verlierst, stehst du hier [an der Seitenlinie] nicht. Vor dem Elfmeterschießen schüttelten die Trainer die Hände
APL erschreckte das Chaos mit einem Elfmeter für das Spiel mit der Hand (6 in 3 Runden). Die Schiedsrichter wurden gebeten, den Kontext zu berücksichtigen-die Nähe zum Gegner und die Position der Hände
Der FC Bayern München Wird heute in Leeds untersucht,die Transfersumme beträgt 20 Millionen Euro. Der Münchner Verein hat den Verkauf des 21 Jahre alten Mittelfeldspielers genehmigt. Heute, am 30. September, muss Kyisans die für den Transfer notwendige ärztliche Untersuchung in Leeds absolvieren. Der englische Klub soll rund 20 Millionen Euro für den Fußballer zahlen. Kuisans Vertrag beim FC Bayern war bis Sommer 2024 ausgelegt
Bayern kann Lemar von Atlético Unterschreiben
Kolaschinac wird für 11 Millionen Euro von Arsenal zu Bayer wechseln + Boni (Fabrizio Romano)
Dyer bezeichnete die Toilette als den besten Spieler des Spiels zwischen Tottenham und Chelsea