Austria

Gewalttat angekündigt: Frau wollte Ehemann eins auswischen

(Symbolbild)

© APA/Gindl

Aufregung Donnerstagnachmittag in Lilienfeld und St. Pölten. Doch der Notruf stellte sich als glatte Lüge heraus.

von Johannes Weichhart

"Mein Mann bereitet eine Gewalttat vor!". Mit diesen Worten meldete sich Donnerstagnachmittag eine 43-Jährige beim Polizeinotruf. Die Frau gab an, dass ihr Ehemann Attacken in der Bezirkshauptmannschaft Lilienfeld und im Magistrat St. Pölten plane.

Ämter wurden gewarnt

Der Beamte zögerte nicht und verständigte sofort seine Kollegen. Diese setzten sich mit den Ämtern in Verbindung um die Verantwortlichen zu warnen. Nur 15 Minuten nach dem Anruf konnte der 43-Jährige bereits ausfindig gemacht werden. Doch rasch stellte sich heraus, dass überhaupt keine Gefahr bestand.

Trennung als Motiv

Denn der Mann befand sich an seinem Arbeitsplatz und wusste von nichts. Des Rätsels Lösung: Die Frau dürfte den Anruf mit voller Absicht getätigt haben, um ihrem Ehemann eins auszuwischen. "Die beiden wollen sich trennen, vermutlich dürfte die anstehende Scheidung die Tat ausgelöst haben", berichtet ein Ermittler.