Austria

Getty-Museum: Madonna und ihr Hund

Lieblingskunstwerke mit drei Dingen aus der Wohnung nachstellen. Dieser Herausforderung des Getty Museums stellen sich jetzt immer mehr Menschen in der Heimquarantäne.

Nachahmung ist die höchste Form der Anerkennung, heißt es ja so schön. Das kann man jetzt mit Gemälden und Skulpturen des Getty Museums in Los Angeles in Corona-Zeiten einmal mehr unter Beweis stellen.

Denn das Museum hat einen lustigen Zeitvertreib für die Heimquarantäne vorgestellt. Und zwar soll man sein Lieblingskunstwerk mittels drei Gegenständen, die in der Wohnung herumliegen, nachstellen.

"Wir wollen eine kreative Herausforderung anbieten, um Zuflucht von dem unsicheren Zustand der Welt zu finden und die Menschen dazu begeistern, kreativ zu werden - ohne zusätzliche Materialien", so Sarah Waldorf, Social-Media-Chefin des Museums im Interview mit "Yahoo". Zur Idee inspirieren ließ sich das Museum von dem Amsterdamer Instagram-Accounts @tussenkunstenquarantaine (Zwischen Kunst und Quarantäne).

Tatsächlich haben sich die User äußerst kreativ daran gemacht, die Aufgabe zu meistern. „Madonna mit Kind" (das Original stammt von dem Meister der heiligen Cäcilie) kann man etwa mit Handtuch und Vierbeiner nachstellen. Edvard Munchs „Der Schrei“ wird mit Ofenhandschuhen und Desinfektionstüchern zum Leben erweckt (wenn man die Augen zukneift).

Mit Hockeyschläger und Beret wird man kurzerhand zum „Hellebardier“ von Jacopo da Pontormo. In der Neufassung von „Modernes Rom - Campo Vaccino“ von Joseph Mallord William Turner kommen auch Simpsons-Figuren zum Einsatz.

(chrile)

Football news:

Barcelona kann Verteidiger Mbuyamba gegen Flügelspieler Juve sene austauschen. Sie sind 18 Jahre alt
Manchester United verweigert eine Verlängerung von igalos Leihgabe bis zum Saisonende. Der Spieler muss nach Shanghai zurückkehren
Levchenko über das Abendessen im Restaurant Amsterdam: Sie stellen die Teller selbst auf ein Tablett, die Entfernung mit dem Kellner beträgt 1,5 M
Ex-Nationalspieler Moskaus Krunic: in Europa sieht alles schön aus, aber das ist nicht ganz so. Es gibt keine Seele, und Russland hat es
Kiknadze sagt, er sei ein Klub. Aber der Verein ist eine Mannschaft, und der Rest ist vergänglich. Boris Ignatiev über den Generaldirektor von Loco
Inter will Icardi für 55 bis 60 Millionen Euro an PSG verkaufen. In Paris wird ihm ein Gehalt von 10 Millionen pro Jahr angeboten
Leipzig hat Mainz komplett vernichtet