Austria

Georg Wojak bewirbt sich bei Neos für OÖ-Wahl

Ein Bewerber ist der frühere Braunauer Bezirkshauptmann Georg Wojak.

© Daniel Scharinger/Daniel Scharinger/APA/Daniel Scharinger

Offener Vorwahlprozess startet Mitte der Woche. Braunauer Ex-Bezirkshauptmann Wojak will nun pink werden.

43 Bewerber haben sich für die offenen Vorwahlen bei Neos OÖ angemeldet. Die Zulassung wird derzeit formal geprüft, ab Mitte der Woche startet die Partei ihren „österreichweit einzigartigen offenen Vorwahlprozess“ für die Landtags- und Gemeinderatswahlen im Herbst.

33 der Interessenten bewerben sich um einen Platz im Landtag - so die Neos einziehen. 14 wollen in den Linzer Gemeinderat, vier stünden für beide Wahllisten bereit, teilte die Partei am Dienstag mit.

Ein Bewerber ist der frühere Braunauer Bezirkshauptmann Georg Wojak. Seine Kandidatur wird am Mittwoch bekanntgegeben, berichteten die Neos am Dienstag.

Vorwurf des Amtsmissbrauchs

Wojak wurde im Oktober 2019 als Bezirkshauptmann abberufen und im Dezember 2020 vom Vorwurf des Amtsmissbrauchs und der Vorteilsannahme zur Beeinflussung freigesprochen, aber - nicht rechtskräftig - wegen Untreue unter Ausnützung der Amtsstellung zu einer Geldstrafe verurteilt.

Von ursprünglich 1.181 Anzeigepunkten des Landes Oberösterreichs wurden nur sechs angeklagt, alle anderen wurden wegen Geringfügigkeit eingestellt. Nun will Wojak offenbar pink werden und mit den Neos in den Landtag einziehen.

Vorwahlprozess

Der Vorwahlprozess setzt sich zu gleichen Teilen aus Online-Stimmen aller interessierten Oberösterreicher, einem Votum der gewählten Vertreter aus Land und Bund und zum Abschluss einer Versammlung der fast 400 oberösterreichischen Neos-Mitglieder zusammen. „Als Landessprecher freue ich mich über das große Interesse und die Bereitschaft mit unserer jungen Bewegung anzupacken“, sagte der Nationalratsabgeordnete und Landessprecher Felix Eypeltauer.

Bei der Mitgliederversammlung in Linz am 20. März werden die Listen für den Landtag und den Linzer Gemeinderat finalisiert, danach werden bis Mai alle Teams für die Wahlen in den übrigen Gemeinden präsentiert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Malinowski gab 2+ scoring-Pass in zwei spielen in Folge - der erste derartige Fall in der Serie A für 8 Jahre
Arteta über 3:0 gegen Sheffield Wednesday: Arsenal kontrollierte das Spiel. Perfekte Vorbereitung für Slavia
Ronaldo warf nach dem Spiel gegen Genoa ein T-Shirt auf das Feld. Juve wird Cristiano nicht bestrafen-es könnte ein Geschenk sein
Saka Oberschenkel verletzt in der Partie zwischen Arsenal Sheffield mit
Brückenbauer über Tedesco: Ich bin zufrieden. Ich habe verstanden, dass Fußball nicht nur schreien ist, und auf der Stirn springen
Mourinho über Solskjaers Worte: Sonny hat Glück, dass sein Vater besser ist als Ole. Der Vater muss die Kinder immer füttern. Tottenham-Trainer José Mourinho hat nach dem 31.Spieltag bei Manchester United auf einen Kommentar von Ole-Gunnar Sulscher reagiert. Der Norweger sprach sich dafür aus, dass Spurs-Keeper Son Hyn Min nach einem Foul von Manchester United-Mittelfeldspieler Scott Mctomini lange auf dem Rasen lag und feststellte, dass er seinen Sohn wegen eines solchen Verhaltens verlassen hätte
Sulscher über Son: Wenn mein Sohn 3 Minuten lag und nicht ohne die Hilfe von 10 Kameraden aufstand, würde ich ihn ohne Abendessen verlassen