Austria

Gemütlich bin ich selbst

Was jetzt besonders fehlt, sind unsere Bezugspunkte, unser persönliches Koordinatensystem für diese Stadt.

von Barbara Mader

Ich verlange von einer Stadt, in der ich leben soll: Asphalt, Straßenspülung, Haustorschlüssel, Luftheizung, Warmwasserleitung. Gemütlich bin ich selbst.

Ganz so genügsam, wie sich Karl Kraus hinsichtlich seiner Bedürfnisse zum Leben in der Stadt zeigte, sind wir im Redaktionsteam der Wiener Ansichten nicht. Und die meisten von Ihnen wohl auch nicht. So stimmten einige Leserinnen in unser vorwöchiges Wehklagen über den Verlust der Gärtnerei Baumgartner ein. Besonders berührte der Brief von Frau B.: Ich war dort 40 Jahre Kunde, habe von meinem Mann jede Woche einen Blumenstrauß von ihr (der Frau Baumgartner, Anm.) bekommen und nach seinem Tod hab ich ihn mir zum Wochenende immer selbst gekauft. Sie hat blumentechnisch mein ganzes Leben begleitet – von Taufen, Hochzeiten bis zu allen Begräbnissen.

Bunte Blumen sind jetzt, in dieser grauen Zeit, wichtig. Aber wie Sie wissen, geht es um mehr. Es geht um das ganz Persönliche. Es geht darum, wie Leserin R. schreibt, dass man auch, nachdem man längst aus dem Grätzel weggezogen ist, immer noch zur Frau Baumgartner gefahren ist, um sich einen Adventkranz zu holen.

Nicht, weil er so einzigartig gewesen wäre. Aber weil man in einer Stadt ein bisschen mehr braucht als Heizung und Warmwasser. Man braucht Bezugspunkte, ein persönliches Koordinatensystem. Und das brauchte ganz bestimmt auch Karl Kraus. Man stelle sich vor, man hätte ihm in jungen Jahren sein Theater oder sein Café weggenommen. Das soll jetzt kein Lamento über die weiter versperrten Bühnen und Gasthäuser sein. Wir weinen leise. Immerhin ist diese Lücke in unserem persönlichen Koordinatensystem vorübergehend. Und über einen Ersatz für die unersetzliche Frau Baumgartner denken wir mit Leserin B. und Leserin R. nach.

Was Farbe betrifft: Der Maler Hans Staudacher ist gestorben. Einen Eindruck seines farbenprächtigen Werks kann sich verschaffen, wer das Foyer des Wohnparks Alt Erlaa besucht. Dort hängt viel tolle Kunst. Eine Empfehlung, nicht nur an trüben Tagen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Trainer Spartak-2 Pilipchuk über Roche: Mochte. Es war ein gutes Spiel, beide Mannschaften haben inhaltlichen Fußball gezeigt. Es gab viele Momente, Fußball kann man nicht Frühling nennen. Ich denke, dass für das erste Spiel das Ergebnis uns irgendwo befriedigt hat
Ronaldo gehörte in der Serie A zu den Top-3-Torschützen von Juventus Turin (71 Tore). Er überholte Dibalou
Rostov hat Protest gegen das Ergebnis des Spiels mit Zenit nicht eingereicht. Der eingewechselte Alexej Matjunin machte in der 77.Minute einen Fehler. Der Schiedsrichter ließ Blau-weiß Villmar Barrios ohne Abpfiff den Ball ins Spiel bringen und der Angriff endete mit einem Tor von Zenit-Spieler Dahler Kuzyaev
Ronaldo traf im Spiel gegen Verona zweimal von der Strafraumgrenze. Er hat 66 Schläge und 1 Tor bei Juve
Andrea Pirlo: Die jungen Juve-Spieler haben die Bedeutung der Details nicht verstanden. Er bat Ronaldo und Alex, mit ihnen zu sprechen, aber das war nicht genug
Trainer Verona: Wir haben heute viele Fehler gemacht und nicht das Beste gespielt. Wir hätten vieles besser machen können und nicht so banal falsch liegen können
Ronaldo hat 47 Tore in den letzten 47 Spielen in der Serie A