Austria

Gastronom: „Zweiten Lockdown packen wir nicht“

So wie das „virologische Quartett“ bereits am Montag, appelliert auch Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) in der Talk-Runde, den Weckruf der Regierung jetzt ernst zu nehmen, und die Maßnahmen mitzutragen. Würden die Menschen jetzt ihr Verhalten ändern und soziale Kontakte wieder reduzieren, könne man damit einen erneuten Lockdown verhindern.

Schramböck: „Feiertage bereiten mir Sorge“
Große Sorgen bereiten Schramböck daher die kommenden Feiertage: „An diesen zwei Wochenenden sollten wir die Möglichkeit nutzen, möglichst zuhause zu bleiben und sich nur in kleinen Gruppen zu treffen.“ Speziell bei den Friedhofsbesuchen an Allerheiligen sollten Familien darauf schauen, „sich einzuteilen“ und nicht alle gemeinsam auf den Friedhof gehen.

Über zukünftige Maßnahmen will die Ministerin nicht spekulieren, man müsse die jetzigen „abwarten und schauen wie sie wirken“. Bei regionalen Ausbrüchen und Clustern, setzt Schramböck auf die Verantwortung der Bundesländer, rechtzeitig zu handeln und Gebiete zu isolieren. Ein erneutes bundesweites Zusammenbrechen der Wirtschaft soll damit verhindert werden. Die Erhaltung der von der Krise betroffenen Tourismus- und Gastronomiebetriebe sei bis ins Frühjahr jedenfalls gesichert.

Popper: „Kontakte reduzieren, Hygiene erhöhen“
Was einen zweiten Lockdown betrifft, will auch Simulationsforscher Niki Popper „nicht in die Glaskugel schauen“. Seine Devise lautet daher jetzt, schrittweise zu denken: „Je mehr wir jetzt unsere Kontakte wieder reduzieren und die Hygiene erhöhen, desto langsamer breitet sich das Virus auch aus. Das ist eine einfache Multiplikation.“ 

Mit den jüngsten Maßnahmen zeigt er sich zufrieden. Es sei jetzt wichtig, den Menschen die Ernsthaftigkeit der Lage zu vermitteln. Maßnahmen würden jedoch nur funktionieren, wenn sie von der Bevölkerung auch mitgetragen werden. Ein kompletter Lockdown würde die Bereitschaft der Menschen wieder senken. „Wir müssen jetzt schauen, dass wir gut über den Winter kommen“, sagt der Mathematiker von der TU Wien, der auch von einem Konzept einer Herdenimmunität nichts hält. 

Kunze: „Zweiten Lockdown packen wir nicht“
„Ich stehe voll und ganz hinter den Maßnahmen der Regierung, aber einen zweiten Lockdown würden wir nicht packen“, ist der Besitzer des Wiener Cafe Eiles, Gert Kunze, überzeugt. Auch er ist der Meinung, dass es jetzt „einen Schulterschluss aller Österreicher“ braucht um die Gastronomie zu schützen. 

Wenn jeder die Maske tragen und den Abstand einhalten würde, könne man auch ohne Vorverlegung der Sperrstunde über den Winter kommen. Den alles unter 23 Uhr würde das „Abendgeschäft kaputt machen“. Abgesehen von der Nachtgastronomie mache eine frühere Sperrstunde keinen Sinn, so Kunze. Außerdem sei es wichtig, den Menschen einen geschützen Bereich zu bieten, da die Leute sich sonst vermehrt zuhause zum Feiern treffen würden.

Football news:

Inter bestraft Vidal wegen abseits im Spiel gegen Real Madrid. Der Spieler erhielt zwei gelbe innerhalb von 7 Sekunden
Conor: Ruhe in Frieden, Diego
Jemand liebt Ronaldo, jemand ist Messi, aber Sie können nicht von der Anbetung träumen, die Maradona erhalten hat. Ardiles über Diego
💦 Argentinien ertrinkt in Tränen. Der Sarg mit dem Körper von Maradona wurde im Präsidentenpalast ausgestellt
Dimitar Berbatov: bei Ramos wird es bei Manchester United klappen. Thiago Silva hat bewiesen, dass es nie zu spät ist, zum ATP zu wechseln
Maradonas Anwalt: der Krankenwagen fuhr eine halbe Stunde. 12 Stunden blieb mein Freund unbeaufsichtigt von ärzten. Die kriminelle Idiotie von Mathias Morla, Anwalt des Verstorbenen Ex-argentinischen Nationalspielers Diego Maradona, kritisierte die ärzte, die auf seinen Mandanten aufpassen sollten
Gennady Orlov: ich Stimme Nicht zu, dass Messi talentierter ist als Maradona. Leo wurde nicht zum Anführer Argentiniens