Austria

Gastro-Familie trotzt der Krise und eröffnet Lokal

Trotz Pandemie in ein neues Lokal investiert die in Eisenstadt etablierte Gastro-Familie Berisha. Am Rand der Landeshauptstadt entsteht derzeit ein neues, modernes Restaurant. Insgesamt 1,3 Millionen Euro werden dafür in die Hand genommen. 15 Arbeitsplätze sollen dadurch entstehen.

Während sich derzeit viele Wirte auf die Öffnung ab 19. Mai vorbereiten, blickt die Familie Berisha noch ein Stück weiter in die Zukunft. Nahe dem Haidäcker Park entsteht derzeit ihr neues Lokal.

Die Eröffnung ist für Oktober angepeilt. „Wir werden von 7 bis 24 Uhr offen haben. Den Köchen wird man in einer Schauküche zuschauen können, wenn sie italienische und amerikanische Speisen zubereiten“, freuen sich Juniorchef Edi und sein Vater Leo Berisha bereits auf die ersten Gäste.

Pandemie hinterließ Spuren
In Eisenstadt ist ihr Stadtrestaurant seit zehn Jahren fest verankert. Die Krise war dennoch eine Herausforderung. Sieben Monate musste das Lokal geschlossen bleiben.

„In schwierigen Zeiten 1,3 Millionen Euro zu investieren erfordert Mut und vor allem auch ein gutes Konzept. Hier entsteht nicht nur ein neues, großes Lokal, hier werden zusätzlich auch 15 neue Arbeitsplätze geschaffen“, zeigt sich SPÖ-Klubobmann Hergovich beim Besuch der Baustelle begeistert. 

Christoph Miehl

Football news:

Schottland-Trainer Clark: Während der Gruppenphase gab es viele gute Momente, aber keine Punkte
England ist der langweiligste Gruppensieger der Geschichte. Zwei Tore reichen! Und bei der WM waren die Italiener einmal sogar mit einem der ersten
Dalic-Fans nach der EM: Sie sind unsere Stärke, und wir werden Ihr Stolz sein
Modric wurde der jüngste und älteste Torschütze Kroatiens bei der Euro
Tschechiens Trainer Shilgava: Wir sind aus der Gruppe gekommen und haben gegen England um den ersten Platz gekämpft. Was sie wollten
Gareth Southgate: England wollte die Gruppe gewinnen und weiter in Wembley spielen - und das gelang Ich denke, das Spiel haben wir wirklich gut begonnen. Wir haben selbstbewusst und mit dem Ball, aber auch ohne ihn agiert
Luka Modric: Wenn Kroatien so spielt, sind wir für alle gefährlich