Austria

Gasstreit im östlichen Mittelmeer: Türkei droht Griechenland

TURKEY-GREECE-POLITICS-DEFENCE-GAS

© APA/AFP/TURKISH DEFENCE MINISTRY/- / -

Schweiz will vermitteln, Türkei zeigte sich gesprächsbereit, wenn Griechenland von "weiteren Provokationen" absieht.

Die Schweiz will im Konflikt zwischen Griechenland und der Türkei um Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer vermitteln. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte am Freitag bei einem Besuch in Bern, sein Land stimme dem Angebot grundsätzlich zu.

Griechenland fordert er auf, von weiteren Provokationen des türkischen Explorationsschiffes abzusehen, dass in der umstrittenen Region nach Gas- und Ölvorkommen sucht. Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte mit Vergeltung, sollte das Schiff attackiert werden. Inmitten der wachsenden Spannungen sind offenbar kürzlich zwei Kriegsschiffe beider Seiten in der Region kollidiert. Dies schürte die Furcht vor einer kriegerischen Auseinandersetzung.

Zu der Kollision der Kriegsschiffe am Mittwoch hieß es in Kreisen des griechischen Verteidigungsministeriums, es sei ein Unfall und lediglich eine Mini-Kollision gewesen. Eine Fregatte, die das türkisches Explorationsschiff beobachten sollte, sei einer türkischen Fregatte aus der Begleiteskorte in die Quere gekommen. Das griechische Schiff habe versucht einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden und habe mit dem Bug das Heck der türkischen Fregatte tuschiert. Die griechische Fregatte sei nicht beschädigt worden.

Die NATO-Partner Türkei und Griechenland streiten seit längerem über Gebietsansprüche im östlichen Mittelmeer und die darunter vermuteten Gas- und Öl-Vorkommen. Unterstützt wird Griechenland von Frankreich. Beide Länder hielten am Donnerstag demonstrative gemeinsame Manöver im Mittelmeer ab.

Football news:

Ruben diash flog nach Manchester, um den Wechsel zu City abzuschließen
Van Dykes Transfers sind der Schlüssel zum Sieg von Liverpool. Sie haben jeden Versuch des Arsenals getötet,
Tony Adams: Leno ist kein Top - 4-Torwart. Für mich war Martinez die erste Nummer
Federico Valverde: meine Aufgabe ist es, zu laufen, bis die Beine Weg sind
Leeds bot den Bayern 20 Millionen Euro für Cuisance. München (dpa)-Bayern-Mittelfeldspieler Mikael Cuisance kann seine Karriere in der Fußball-Bundesliga noch fortsetzen. Die Leeds - Gespräche mit dem Münchner Klub seien in die Endphase gegangen, sagt Journalist Christian Falk. Nach Informationen von Insider Fabrizio Romano hat Leeds die Bedingungen für einen persönlichen Vertrag mit dem 21-jährigen Franzosen vereinbart, das endgültige Angebot des FC Bayern soll 20 Millionen Euro Kosten
Pep hat in der defensive City bereits unter 480 Millionen ausgegeben und in der Woche den Vereinsrekord für die Ausgaben für den Verteidiger gebrochen, in Guardiolas Team eine weitere teure Verstärkung in der defensive. City unterschrieb für 68 Millionen Euro den 23 Jahre alten Innenverteidiger von Benfica, Ruben Diaz. Weitere 3,3 Millionen können die Portugiesen in Form von Boni für erfolgreiche Auftritte erhalten. Nicolas Otamendi, für den 32-jährigen Argentinier, zahlt der Portugiese 15 Millionen Euro
Die Schiedsrichter werden gebeten, das Spiel mit der Hand weicher zu behandeln. Aber die Liga kann nicht von den Regeln abweichen