Austria

Gabun verbietet den Verzehr von Fledermäusen und Schuppentieren

Schuppentiere und andere Wildtiere auf dem Markt in Libreville, 7. März 2020

© APA/AFP/STEEVE JORDAN

Tiere stehen im Verdacht, bei der Übertragung des Coronavirus mitgewirkt zu haben. Auch Verkauf ist nicht mehr erlaubt.

Als Konsequenz aus der Coronavirus-Pandemie hat Gabun den Verzehr und den Verkauf von Schuppentieren und Fledermäusen untersagt. Das teilte Staatspräsident Ali Bongo Ondimba am Freitag mit.

Es wird davon ausgegangen, dass das neuartige Coronavirus ursprünglich bei Fledermäusen aufgetreten war. Wissenschaftler vermuten aber, das es durch eine andere Säugetierart auf den Menschen übertragen wurde, womöglich durch das Schuppentier.

1 / 5

Markt in Libreville, der Hauptstadt von Gabun

Markt in Libreville, der Hauptstadt von Gabun

Begehrte Schmuggelware: Beschlagnahmte Schuppentiere in Indonesien

Begehrte Schmuggelware: Beschlagnahmte Schuppentiere in Indonesien

Laut TCM heilende Wirkung

Sowohl Schuppentiere als auch Fledermäuse wurden bisher auf Märkten in Gabun verkauft. In China, wo im Dezember erstmals Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus bei Menschen festgestellt wurden, ist das Schuppentier zum einen wegen seines Fleisches, zum anderen wegen seiner Schuppen begehrt. Die traditionelle chinesische Medizin schreibt den Schuppen heilende Wirkung zu.

Tierschützern zufolge ist das Schuppentier das am häufigsten illegal gehandelte Säugetier der Welt. Es lebt hauptsächlich in Südostasien, vier Arten sind aber auch in Afrika heimisch. Der Körper des nachtaktiven und insektenfressenden Tiers ist mit braunen Hornschuppen bedeckt, bei Gefahr rollt es sich zu einer Kugel zusammen. Wilderer können die scheuen Tiere dann einfach aufheben.

Bisher 21 Corona-Fälle

In Gabun wurden bisher 21 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen. Als Maßnahme gegen eine Ausbreitung des Erregers kündigte Staatschef Ondimba am Freitag eine Ausgangssperre in der Hauptstadt Libreville an. Ein konkretes Datum nannte er nicht. Zuvor waren in dem Zwei-Millionen-Einwohner-Staat in Zentralafrika schon andere Maßnahmen wie Schulschließungen und nächtliche Ausgangssperren ergriffen.

Football news:

City ist bereit, Coulibaly einen Vertrag über 5 Jahre mit einem Gehalt von 10 Millionen Euro zu geben. Napoli will dafür 80 Millionen Euro.Manchester City arbeitet an einem Transfer von Verteidiger Kalido Coulibaly von Napoli
Bei PSG gibt es viele Verletzungen vor der Champions League (auch bei Tuchel!). Kehrer brach sich das Ohr, doch Mbappé erholt sich
Man City könnte für Thiago in den Kampf einsteigen. Liverpool ist immer noch an einem Spieler Interessiert
Fomin über die Karriere im Ausland: ich Plane nicht so: in 20 — FNL, in 22 — RPL, in 24 — Europa. Ich bewege mich Schritt für Schritt
Mendes bot Manchester United Fathi als Alternative zu Sancho an. Barcelona wird nicht verkaufen den Mittelfeldspieler und verlängert mit ihm den Vertrag
Sevillas Torwart Bouna über den abgewehrten 11-Meter-Schuss: Trainierte den Elfmeter mit Ocampos. Er schlägt genauso wie Jimenez
Porto-Coach Conceição kann Conte an der Spitze von Inter ersetzen