Austria

Für Rieder ist das Derby gegen den LASK "das Spiel, für das wir aufgestiegen sind"

Die Anspannung steigt: 3508 Tage nach dem bisher letzten OÖ-Derby in der Fußball-Bundesliga stehen sich der LASK und die SV Guntamatic Ried am Sonntag endlich wieder in der höchsten Spielklasse gegenüber. Zwei Innviertler Urgesteine fiebern dem brisanten Lokal-Duell besonders entgegen: Thomas Reifeltshammer und Marcel Ziegl.

"In der Bundesliga gibt es viele große Mannschaften, aber das Derby gegen den LASK ist das Spiel, für das wir aufgestiegen sind", sagt Mittelfeldspieler Ziegl. Für den 27-Jährigen ist die Partie doppelt emotional: Vor zwölf Jahren – am 29. November 2008 – feierte er im Alter von 15 Jahren und elf Monaten sein Bundesligadebüt für die Rieder. Am 27. September 2009 stand er erstmals in der Startelf – beide Male ausgerechnet gegen den schwarzweißen Rivalen. In sieben Pflichtspiel-Derbys hat Ziegl nur einmal verloren. "Ich habe viele schöne Derby-Erinnerungen. Dabei soll es bleiben."

FUSSBALL - BL, LASK vs Ried
„Reifi“ (li.) im letzten Liga-Derby

Die etwas andere Derbywoche

Die Vorfreude steigt auch bei Ried-Kapitän Thomas Reifeltshammer, der sogar beim bisher letzten Aufeinandertreffen in der Bundesliga (1:1 am 30. April 2011) dabei war. Dieses Mal ist vieles anders: "Normal ist das Derby schon Wochen vorher in den Wirtshäusern Thema Nummer eins. Auch der Spieltag mit den Fans ist etwas ganz Eigenes. Das wird bestimmt fehlen."

Die Rollen sind klar verteilt. Trotz der starken nationalen und internationalen Erfolge der Linzer ist sich der Abwehrchef der Wikinger aber sicher: "In unserer Mannschaft gibt es keinen LASK-Fan. Ich habe auch kaum Freunde, die LASK-Fans sind", sagt "Reifi" mit einem Schmunzeln.

Am Sonntag sollen vor allem die Rieder Fans Grund zur Freude haben. Ziegl: "Obwohl leider keine Fans dabei sein können – wir Spieler wissen, um was es geht."

Football news:

Alli trainiert wegen der Gespräche mit PSG nicht mit Tottenham. Ihn will Levi nicht loslassen: Tottenham-Mittelfeldspieler Del Alli steht kurz vor einem Wechsel zu PSG. Der Engländer nahm an den letzten beiden Tagen nicht am Training seines aktuellen Klubs teil, war nicht im Pokalspiel gegen Wick und wird auch nicht gegen Liverpool spielen. Er selbst würde gerne zu PSG wechseln, der den Londonern bereits ein Angebot gemacht hat. Die Parteien verhandeln über alle Bedingungen eines möglichen Mietverhältnisses. Das Problem ist, dass der Deal nicht vereinbart ist und sein Hauptgegner der Tottenham Hotspur - Vorstandsvorsitzende Daniel Levy ist. Der Geschäftsmann will alli bei PSG nicht loslassen, weil er glaubt, dass die Mannschaft im Falle eines Coronavirus-Ausbruchs oder einer Verletzung einfach keine Stammspieler ersetzen wird. Die endgültige Entscheidung wird Levy treffen
Batshuayi traf zum ersten Mal seit Oktober 2019 für Crystal Palace, Misha Batshuayi erzielte in der 66.Minute den Ausgleich für West Ham. Es ist das erste Tor des 27-Jährigen in der englischen Meisterschaft seit dem 6.Oktober 2019 - damals erzielte Batshuayi den FC Southampton für den FC Chelsea (4:1)
Valdano über Edegors Abgang beim FC Arsenal: Ein Real-Spieler muss nicht so schnell aufgeben. Ihm fehlte die Geduld, der ehemalige Real-Profi Jorge Valdano würdigte den baldigen Wechsel von Mittelfeldspieler Martin Edegaard zum FC Arsenal auf Leihbasis
Igalo kündigte seinen Rückzug von Manchester United an
Papu Gomez wechselte für 5,5+3 Millionen Euro von Atalanta Bergamo nach Sevilla
Carlo Ancelotti: ich habe einen großen Wunsch, Everton in die Champions League zu führen
Conte wurde für 2 Spiele wegen Beleidigung des Schiedsrichters disqualifiziert