Austria

Für Kärntner soll Wassersport vorerst tabu werden

Die Kärntner sollen vorübergehend auf den Wassersport verzichten.

© Tuschar Nikolaus

Tourismuslandesrat Schuschnig ortet unnötige Unfallrisiken in der Coronakrise. Er will Kontrollen verschärfen

Für die Kärntner Bevölkerung soll nun auch der Wassersport flach fallen. Dazu rief zumindest am Samstag Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig (ÖVP) auf. Bootsausflüge würden unnötige Unfallrisiken bergen, diese gelte es derzeit zu vermeiden, so Schuschnig in einer Aussendung.

Er sehe jeden Tag mehr Menschen, die auf den Seen mit Booten Ausflüge machten oder Wassersport ausüben würden, sagte Schuschnig. Damit brächten die Menschen sich selbst und andere in Gefahr, sagte Schuschnig. Er kündigte deshalb schärfere Kontrollen an.

Die Exekutive werde verstärkt auf die Risiken am Wasser aufmerksam machen und etwa Anlegestellen oder Einstiegspunkte kontrollieren. Sollten die Appelle nicht fruchten, stehe auch eine Sperre aller Kärntner Seen im Raum.

Football news:

Agent Van Bergen: Zenith hat mich nicht kontaktiert
Pilsen-Fans tummelten sich im Autokino: Sie sahen sich das Gastspiel an, feierten den Neustart und den Sieg
Spieler und Trainer des Klubs aus Kalifornien rufen jeden Tag die Fans an: gratulieren, beraten und plaudern einfach. Sehr gefühlvoll!
Lampard wird mit Kante über die Rückkehr des Spielers ins Training diskutieren, aber der Klub wird den Franzosen nicht unter Druck setzen
Arsenal und Tottenham wollen willian kostenlos Unterschreiben. Die Klubs haben kein Geld für Transfers
In APL wurde das Coronavirus bei 4 Personen aus drei vereinen identifiziert. 1 008 Tests wurden durchgeführt
Chelsea will den BVB Benrahm kaufen. Brentford fordert für den Algerier 40 Millionen Euro