Austria

Für Kärntner soll Wassersport vorerst tabu sein

Die Kärntner sollen vorübergehend auf den Wassersport verzichten.

© Tuschar Nikolaus

Tourismuslandesrat Schuschnig ortet unnötige Unfallrisiken in der Coronakrise. Er will Kontrollen verschärfen

Für die Kärntner Bevölkerung soll nun auch der Wassersport flach fallen. Dazu rief zumindest am Samstag Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig (ÖVP) auf. Bootsausflüge würden unnötige Unfallrisiken bergen, diese gelte es derzeit zu vermeiden, so Schuschnig in einer Aussendung.

Er sehe jeden Tag mehr Menschen, die auf den Seen mit Booten Ausflüge machten oder Wassersport ausüben würden, sagte Schuschnig. Damit brächten die Menschen sich selbst und andere in Gefahr, sagte Schuschnig. Er kündigte deshalb schärfere Kontrollen an.

Die Exekutive werde verstärkt auf die Risiken am Wasser aufmerksam machen und etwa Anlegestellen oder Einstiegspunkte kontrollieren. Sollten die Appelle nicht fruchten, stehe auch eine Sperre aller Kärntner Seen im Raum.

Football news:

Berg über die Zukunft: ich mag Krasnodar. Ich kann der Mannschaft helfen
Der Präsident von Lyon über das Ende der Liga-1-Saison vor dem hintergrund des Neustarts von La Liga: Wir sind wirklich dumm
Die Spieler der Serie A gegen den Auftakt der Spiele um 16.30 Uhr im Juni und Juli wegen der Hitze
Aliyev über Dynamo Kiew im UEFA-Pokal-2009: Nicht ins Finale wegen eines Fehlers von Semin. Er hat Banguru vom Feld genommen
Barcelona kann Verteidiger Mbuyamba gegen Flügelspieler Juve sene austauschen. Sie sind 18 Jahre alt
Manchester United verweigert eine Verlängerung von igalos Leihgabe bis zum Saisonende. Der Spieler muss nach Shanghai zurückkehren
Levchenko über das Abendessen im Restaurant Amsterdam: Sie stellen die Teller selbst auf ein Tablett, die Entfernung mit dem Kellner beträgt 1,5 M