Austria

Frauen in der Politik weiter Randthema

Höherer Frauenanteil hat kaum Effekt auf Sichtbarkeit.

Wien. Frauen sind von den Konsequenzen der Coronakrise besonders betroffen. Doch in der politischen Arena bleiben sie weiter ein Randthema. Das zeigt eine aktuelle Studie von Media Affairs, Arbeiterkammer, Industriellenvereinigung und RHI Magnesita.

So befassten sich lediglich 1,6 Prozent der Debatten im Vorjahr mit Frauenpolitik, wie die Studie zeigt. Seit sieben Jahren erhebt diese jährlich die bundespolitische Berichterstattung von sechs großen Tageszeitungen hinsichtlich der darin vorkommenden Frauen, darunter auch der „Presse“. Mit dem Ergebnis, dass sich ein höherer Frauenanteil in der Politik „nur marginal“ auf deren mediale Sichtbarkeit auswirke, wie Media-Affairs-Geschäftsführerin Maria Pernegger betont. Während es etwa einen „historischen Höchststand beim Frauenanteil“ gebe (39 Prozent der Bundespolitiker sind weiblich), kommen Frauen nur in 21,4 Prozent der Berichterstattung vor.

Für Wahlkampf zu „uncool“

Warum das so ist? „Ich glaube, dass immer noch die Meinung herrscht, dass man mit Frauenpolitik keinen Wahlkampf gewinnt“, sagt Pernegger. Das Thema sei zu uncool „und im linken Eck verortet“. Trotz engagierter Abgeordneter und inzwischen zwei Parteichefinnen „fehlt der Mut, sich mit frauenpolitischen Themen auseinanderzusetzen“.

Trotz Coronakrise und deren Effekte auf Frauen würden frauenpolitische Themen nicht „in der ersten Reihe von Kanzler oder Frauenministerin diskutiert“, sagt Pernegger. Hinsichtlich der strategischen Ausrichtung der Parteien – auch für die kommende Wien-Wahl – stellt sich für die Medienexpertin deshalb eine Frage: „Wann, wenn nicht jetzt, sollte man diese klassischen frauenpolitischen Themen aufgreifen?“ (juwe)

Football news:

Brighton Coach über 2:3 gegen Manchester United: Manchmal ist das Leben unfair. Wir haben dominiert
Der Schiedsrichter gab den Schlusspfiff, aber nach VARL fällte er einen Elfmeter zugunsten von Manchester United. Bruna erzielte in der 99.Minute nach einem kopfball von Brighton in der 95
Kuman über Suarez ' Abgang: Ich bin kein Bösewicht in diesem Film. Barcelona-Trainer Ronald Koeman hat sich für einen Wechsel von Stürmer Luis Suarez zu Atlético ausgesprochen
Maguire erzielte das 2. Tor für Manchester United in der Premier League und das erste seit Februar
Tonali passt schlecht, spielt in der Verteidigung und verliert die Konkurrenz in Mailand, und Pirlo nennt es Perfektion und setzt über sich selbst
Eduard Mehndi: ich Bin der erste afrikanische Torwart von Chelsea. Es ist eine große Verantwortung
Marcelo wird aufgrund von Beschwerden im Rücken nicht mit Betis spielen