Austria

Frau will Abstand halten, wird von Mann bespuckt

Am Welser Bahnhof ist eine 54-jährige Reinigungsdame von einem Mann bespuckt worden. Er hatte sich geärgert, dass er nicht in den Lift einsteigen sollte, um den Sicherheitsabstand zu wahren.

Wieder ein Polizei-Einsatz wegen eines Vergehens im Zusammenhang mit Corona. Diesmal am Bahnhof in Wels.

Am Samstagvormittag war dort gerade eine Reinigungsdame bei der Arbeit. Die 54-Jährige wollte mit ihrem Putzwagen im Lift eine Etage weiterfahren, als ein Mann versuchte zu ihr in den Lift zuzusteigen.

Doch der Frau war schnell klar, dass so der Sicherheitsabstand nicht gewahrt werden kann und forderte den 63-jährigen Linzer auf, wieder auszusteigen.

zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Das passte dem Mann so gar nicht. Unglaublich: Er spuckte der Reinigungsfrau einfach ins Gesicht und ging davon, wie die Polizei berichtet.

Die Beamten konnten den 63-Jährigen wenig später am Bahnsteig, Gleis 1, ausfindig machen.

Auf den Vorfall angesprochen, gab er an zwar mit der Reinigungsfrau gestritten, sie aber nicht angespuckt zu haben.

Nach Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels wurde am Klinikum Wels-Grieskirchen bei dem Linzer ein Corona-Test durchgeführt.

Das Ergebnis steht noch aus. Gegen ihn laufen außerdem Erhebungen nach dem Strafgesetzbuch (§ 178 StGB) wegen vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten.

Oberösterreich (für Top-Element oder in Story)

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Football news:

Inter will Icardi für 55 bis 60 Millionen Euro an PSG verkaufen. In Paris wird ihm ein Gehalt von 10 Millionen pro Jahr angeboten
Leipzig hat Mainz komplett vernichtet
Barcelona hat sich für den 18-jährigen Hertha-Keeper Samarjic Interessiert
Mainz über Werners hattrick: Klopp, kannst du ihn endlich zu dir nehmen?
La Liga kann am 11.Juni mit dem Spiel von Sevilla und Betis Sevilla wieder aufgenommen werden
92:48. 6 Jahre seit dem Moment, der die Geschichte von Real Madrid verändert hat. Ramos über Atletico-Tor im Champions-League-Finale
Arsenal begann auseinander zu fallen, und ich wollte gewinnen. Geld ist nicht wichtig. Ashley Cole über den Wechsel nach Chelsea