Austria

Frau tötete schwer kranken Freund: Verurteilt

Bereits einmal musste der spektakuläre Fall um Sterbehilfe verhandelt werden. Das Urteil lautete drei Jahre teilbedingte Haft. Für das Gericht gab es keinen Zweifel, dass Renate E. des Mordes schuldig ist. Obwohl ihr Freund Stunden später sowieso gestorben wäre. Weil der Sterbeprozess bereits eingeleitet war und er nur Beruhigungsmittel bekam, damit sich die Angehörigen verabschieden konnten.

Doch das Urteil wurde aufgehoben, und Renate E., mit Verteidiger Gunther Gahleithner an der Seite, beharrt darauf: „Ich bekenne mich der Sterbehilfe schuldig.“ Denn ihr Willi, der jahrelang schwer krank war, habe ihr versichert: „Wenn ich auf fremde Hilfe angewiesen bin, erlöse mich.“

„Schläuche für Beatmung und Dialyse gezogen“
Als Renate E. am 11. April 2018 ins AKH gerufen wurde, weil sich das Leben ihres Freundes dem Ende zuneigte, habe sie den Entschluss gefasst, ihm seinen „letzten Wunsch“ zu erfüllen. „Warum“, fragt Richter Anton Böhm, „haben Sie Wodka getrunken, bevor Sie ins Krankenzimmer gegangen sind?“ Renate E.: „Ich war aufgewühlt. Ich hatte den Eindruck, dass es ihm schlecht geht. Darum habe ich die Schläuche für Beatmung und Dialyse gezogen und ihn erlöst.“

Das Urteil: wieder drei Jahre Haft, davon eines unbedingt, nun aber wegen Mordes. Womit eine Fußfessel möglich ist. Nicht rechtskräftig. Erst kürzlich wurde das Verbot der Beihilfe am Suizid aufgehoben. Was rechtlich für den aktuellen Fall aber ohne Bedeutung ist.

Peter Grotter, Kronen Zeitung

Football news:

Sulscher ist der einzige, der Guardiola öfter gewinnt als verliert, von den Trainern mit 4+ Begegnungen
Manchester United 22 Spiele in Folge nicht verlieren in der APL auswärts. Das Team von Ole-Gunnar Sulscher hat seine Serie ohne Niederlage in der Hinrunde auf 22 Spiele verlängert
Manchester United hat zum ersten Mal in dieser Saison einen Big-Six-Club besiegt. Es gab 2 Niederlagen und 5 Unentschieden
Zinedine Zidane: Real Madrid wird bis zum Ende um den Titel kämpfen. Ich will mich wie immer nicht in die Arbeit der Schiedsrichter einmischen. Wir wissen, dass es eine schwierige Aufgabe ist, wir müssen die Entscheidung des Schiedsrichters respektieren. Wir wissen, dass die Kriterien für die Bestimmung des Spiels mit der Hand sehr komplex sind, es ist nicht notwendig, darin zu klettern. Das ist der Verantwortungsbereich der Schiedsrichter. Die Spieler sagten, dass das Spiel Hand war, der Schiedsrichter-was nicht. Was auch immer ich sage, es wird sich nichts ändern
Selbst in den besten Stadien der Welt ist manchmal nichts zu sehen. So gab es Funkgeräte, Tauben und Ferngläser auf den Tribünen
Atlético war in der 1.Halbzeit besser, Real in der 2. Ein gutes Ergebnis für uns. Benzema über das Unentschieden
Zidane war mit Del Bosque für die Anzahl der Spiele an der Spitze von Real Madrid - 246. Mehr nur bei Muñoz-605