Austria

Fotovoltaik-Lawine als große Gefahr

Im ganzen Land wachsen aktuell die Pläne für frei stehende Fotovoltaik-Flächen regelrecht in den Himmel. Großunternehmen, Investoren und Private wollen nämlich ihr ganz persönliches Stück vom großen und recht lukrativen Klimawandel-Business-Kuchen mitnaschen. Vielerorts regen sich nun aber auch heftige Proteste dagegen, so auch im beschaulichen Kilb, Bezirk Melk.

Ginge es nach dem streitbaren Umweltschützer-Trio Gerhard Bock, Josef Labenbacher und Walter Wagner, würde das groß angelegte Fotovoltaik-Projekt in Schützen, Gemeinde Kilb, nicht stattfinden. Ein örtliches Unternehmen möchte auf einer Fläche von rund elf Hektar Land, umgerechnet 16 Fußballfelder, eine frei stehende Anlage errichten und den wertvollen Ackerboden dafür unnutzbar machen. Die Pläne wurden nun bereits bei den Behörden eingereicht, den Anrainern schmecken die Vorgänge aber nicht: „Wir sind nicht gegen erneuerbare Energie, aber hoch qualitative Böden dafür zu verbauen ist eine Schande“, so Wagner. Mit ihrer Kritik stehen die drei Kilber nicht alleine da, die Stimmung für den Bau hat sich aufgrund der Größe geändert. „Wir wollen sensibilisieren, unsere Kinder werden uns das Zubetonieren sicher nicht danken“, meinen die Gegner.

Was sich zuerst nur nach einem „kleinen Problem im Mostviertel“ anhört, wird bald zwischen Enns und Leitha große Wellen schlagen. Vielerorts wird nämlich an Fotovoltaik-Anlagen auf Acker- und Grünland geplant. Währenddessen werden Dachflächen-Anlagen aufgrund von teuren Anschlussgebühren und fehlenden Trafo-Anschlüssen verworfen. Die Politik kommt unter Zugzwang, und die angekündigte Zwei-Hektar-Grenze im Freiland ist wohl bald nur ein „Richtwert“.

Football news:

Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe
Nacho über das 2:1 mit Barça: Es war wie ein Finale, ein sehr wichtiger Sieg. Aber Real muss noch viel machen. Ein sehr wichtiger Sieg. Man könnte sagen, es war wie ein Finale, ein Match gegen einen direkten Konkurrenten. Aber wir haben noch viel zu tun