Im Zimmer S132 sieht es aus, als wären die Vandalen gerade erst eingefallen. Immer noch, neun Tage nachdem hunderte Anhänger Donald Trumps das Parlament stürmten. Auf dem marineblauen Teppich liegt kreuz und quer jede Menge bedrucktes Papier, herausgerissen aus Aktenordnern und Schreibtischschubladen. Der Polster eines Ledersessels ist aufgeschlitzt, selbst den Schredder hat jemand durchsucht und den Inhalt auf den Boden gekippt. Eine Forensikerin in weißer Schutzkleidung ist gerade dabei, Fingerabdrücke zu sichern. Nichts darf angerührt, nichts verändert werden im Chaos von Zimmer S132. Spurensuche an einem Tatort.