Austria

Forschungszentrum bietet mehr Platz für Hightech-Arbeitsplätze

© Foto Tschank/TFZ Tulln

Der neue Zubau in Tulln um rund 11 Millionen Euro soll Heimat für forschungsaffine Unternehmen sein.

von Teresa Sturm

Das Coronavirus hat im vergangenen Jahr die Wichtigkeit von Forschung und Wissenschaft wieder in den Fokus gebracht. Das ist auch in Tulln der Fall, wo nun das Technologie- und Forschungszentrum (TFZ) am Technopol Tulln abermals erweitert wurde. Nach einem Jahr Bauzeit konnte der Ausbau nun eröffnet werden.

11,3 Millionen Euro wurden für mehr Platz für „forschungsaffine Unternehmen“, wie es von den Verantwortlichen hieß, investiert. Eine der ersten eingemieteten Firmen, die die Räumlichkeiten bereits bezogen hat, ist die Oxford Antibiotic Group. Geschäftsführer Alexander Pretsch sieht im Umzug nach Tulln auch ein Statement, weil man sich entschieden hat das Headquarter in Österreich zu belassen. Vor allem Geschwindigkeit sei bei der Forschung wichtig, sagt Pretsch: „Denn, wenn man nicht schnell genug entwickelt, dann hat man im vergangenen Jahr gesehen, was das heißen kann. Wenn wir plötzlich vor einer Krise stehen und nicht wissen, was wir tun können.“

„Aggressive Erreger“

Das Unternehmen hat sich unter anderen dem Thema multiresistenter Keime, also Keimen, die unterschiedlichen Antibiotika gegenüber unempfindlich sind, verschrieben. Laut Pretsch habe auch die Weltgesundheitsorganisation WHO davor gewarnt, dass im Schatten der Corona-Pandemie ein neues Potenzial an hoch aggressiven Erregern erwachsen würde. „Das sind genau diese Viren und Bakterien, die wir adressieren“, sagt Pretsch. Und durch das neue Gebäude in Tulln habe man nun die Möglichkeit, schnell Antibiotika zu entwickeln.

„Corona hat gezeigt, dass Forschung und Innovation bei der Bekämpfung der Pandemie und deren Auswirkungen wichtige Faktoren sind“ sagt auch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) bei der Eröffnung. Sie sieht in der Erweiterung des Zentrums, das sich als europäischer Biotech-Hotspot etabliert habe, ein wichtiges Signal für den Standort und die Wirtschaft.

Im TFZ Tulln stehen jetzt 2.300 Quadratmeter an vermietbaren Labor- und Büroflächen zur Verfügung. Insgesamt sind es 8.000 Quadratmeter. „Hier am Technopol Campus Tulln findet sich eine einmalige Konzentration aus Know-how, Brain-Power, Forschergeist und Wissensdurst. Mit der heutigen Eröffnung geben wir der Innovationskraft der heimischen Forschungselite noch mehr Raum“, sagt Wirtschafts- und Technologielandesrat Jochen Danninger.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Malinowski gab 2+ scoring-Pass in zwei spielen in Folge - der erste derartige Fall in der Serie A für 8 Jahre
Arteta über 3:0 gegen Sheffield Wednesday: Arsenal kontrollierte das Spiel. Perfekte Vorbereitung für Slavia
Ronaldo warf nach dem Spiel gegen Genoa ein T-Shirt auf das Feld. Juve wird Cristiano nicht bestrafen-es könnte ein Geschenk sein
Saka Oberschenkel verletzt in der Partie zwischen Arsenal Sheffield mit
Brückenbauer über Tedesco: Ich bin zufrieden. Ich habe verstanden, dass Fußball nicht nur schreien ist, und auf der Stirn springen
Mourinho über Solskjaers Worte: Sonny hat Glück, dass sein Vater besser ist als Ole. Der Vater muss die Kinder immer füttern. Tottenham-Trainer José Mourinho hat nach dem 31.Spieltag bei Manchester United auf einen Kommentar von Ole-Gunnar Sulscher reagiert. Der Norweger sprach sich dafür aus, dass Spurs-Keeper Son Hyn Min nach einem Foul von Manchester United-Mittelfeldspieler Scott Mctomini lange auf dem Rasen lag und feststellte, dass er seinen Sohn wegen eines solchen Verhaltens verlassen hätte
Sulscher über Son: Wenn mein Sohn 3 Minuten lag und nicht ohne die Hilfe von 10 Kameraden aufstand, würde ich ihn ohne Abendessen verlassen