Austria

Formel 1: Hamilton siegt in Barcelona

Der Engländer feierte von der 100. Pole aus am Sonntag in Montmelo vor Max Verstappen im Red Bull sowie seinem finnischen Teamkollegen Valtteri Bottas seinen bereits sechsten Sieg in Spanien und jubelte zudem über seinen fünften Triumph dort in Folge sowie bereits 98. Grand-Prix-Erfolg gesamt. Vierter wurde Charles Leclerc (Ferrari).

Diese vier Fahrer waren in dieser Reihefolge auch losgefahren. Allerdings gelang es Verstappen, Hamilton gleich in der ersten Kurve nach dem Start zu überholen. Diese Führung behielt der Niederländer auch lange, ehe es eine taktische Reifenvariante Hamilton doch noch ermöglichte, kurz vor Schluss am Niederländer vorbeizukommen und letztlich mit mehr als 15 Sekunden Vorsprung zu gewinnen. Nach drei Segen in vier Saisonrennen hat Hamilton 14 Punkte Vorsprung auf Verstappen, der sich dank der schnellsten Rennrunde einen Zusatz-Zähler sicherte.

"Was für ein Tag!"

"Ihr beeindruckt mich immer wieder", bedankte sich der siebenmalige Formel-1-Weltmeister Hamilton bei seinem Team und freute sich: "Was für ein Tag!" Teamchef Toto Wolff war rundum zufrieden. "Das war eine große Strategie des Teams und eine großartige fahrerische Leistung von Lewis."

Anfangs schien freilich sogar ein Sieg für Verstappen möglich. Denn vieles hing in Barcelona wieder einmal am Start, weil die 600 Meter bis zur ersten Kurve hier für Überholmanöver traditionell eine gute Möglichkeit sind. Obwohl Hamilton von der Jubiläums-Pole gut weg kam, ließ er in der ersten Rechtskurve erstaunlicherweise die Tür für den leicht zurückliegenden Verstappen offen. Der Niederländer nahm das Geschenk an und drückte sich samt Berührung innen vorbei in Führung. Auch der als Dritter gestartete Bottas verlor seine Position an Leclerc.

Verstappen hatte rasch 1,5 Sek Vorsprung. Daran änderte auch eine frühe Safety-Car-Phase wegen der Strandung des Alpha Tauri von Yuki Tsunoda nichts. Verstappen meisterte auch den Restart souverän. Ab da gab es kollektiven Formationsflug und spielte wie so oft vor den Toren Barcelonas die Strategie die Hauptrolle beim Rennen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya in Montmelo.

Verstappen und Hamilton hatten 9 bzw. 10 Sekunden Vorsprung auf Leclerc und Bottas und schon fast 20 auf den Rest des Feldes, als Bottas in der 24. Runde als erster aus diesem Quartett zum Reifenwechsel an die Box kam. Verstappen folgte eine Runde später, aber die weltschnellste Boxencrew brachte den linken Hinterreifen zu spät zum RB16B. Verstappen stand so volle 4,2 Sekunden. Hamilton blieb draußen. Während Bottas via Boxenstopp Leclerc überholte, kam der Weltmeister nach dem eigenen Stopp mit satten 6 Sekunden Rückstand, aber auch einem vier Runden jüngeren Reifen als Zweiter hinter Verstappen zurück.

Hamilton holte mit frischerem Gummi rasch auf, kam in kürzester Zeit in den DRS-Bereich, konnte Verstappen aber zunächst erneut nicht überholen. Dafür überraschte der siebenfache Weltmeister in der 43. von 66 Runden mit dem zweiten Reifenwechsel. Die 22 Sekunden Rückstand fuhr Hamilton rasch zu.

Red Bull versuchte zunächst mit Einstopp-Strategie über die Runden zu kommen. "Ich habe es kommen gesehen. Mir war klar, dass sich das nicht ausgehen kann", gestand Verstappen nach dem Rennen. Zusätzlich bezahlt machte sich, dass Mercedes mit Bottas ein einen zweiten Piloten ganz vorne dabei hatte, während der an der Schulter verletzte Perez Verstappen nicht mehr helfen konnte.

Bottas ließ Hamilton problemlos vorbei, sieben Runden vor Schluss hatte Hamilton zum dritten Mal in diesem Rennen Sichtkontakt mit Verstappen. Diesmal klappt es mit dem Überholen dank des besseren Reifens sechs Runden vor Schluss endlich und gleich im ersten Versuch am Ende der Start-Zielgeraden. Verstappen kam daraufhin nochmals an die Box und holte sich dadurch die schnellste Rennrunde. "Insgesamt sind wir aber zu langsam", sagte Verstappen.

Am Siegerpodest in Spanien: Lewis Hamilton, Max Verstappen und Valtteri Bottas

Am Ende standen mit Hamilton, Verstappen und Bottas wieder einmal diese drei Fahrer gemeinsam auf dem Podest. Weiter geht die Formel-1-WM am 23. Mai in Monaco.

Football news:

Schottland-Trainer Clark: Während der Gruppenphase gab es viele gute Momente, aber keine Punkte
England ist der langweiligste Gruppensieger der Geschichte. Zwei Tore reichen! Und bei der WM waren die Italiener einmal sogar mit einem der ersten
Dalic-Fans nach der EM: Sie sind unsere Stärke, und wir werden Ihr Stolz sein
Modric wurde der jüngste und älteste Torschütze Kroatiens bei der Euro
Tschechiens Trainer Shilgava: Wir sind aus der Gruppe gekommen und haben gegen England um den ersten Platz gekämpft. Was sie wollten
Gareth Southgate: England wollte die Gruppe gewinnen und weiter in Wembley spielen - und das gelang Ich denke, das Spiel haben wir wirklich gut begonnen. Wir haben selbstbewusst und mit dem Ball, aber auch ohne ihn agiert
Luka Modric: Wenn Kroatien so spielt, sind wir für alle gefährlich