Austria

Formel 1: Ferrari protestiert gegen das Urteil im Kopie-Streit

AUTO-PRIX-F1-GBR-70TH ANNIVERSARY

© APA/AFP/POOL/BEN STANSALL / BEN STANSALL

Racing Point bekam wegen der Konstruktion der hinteren Bremsen eine Strafe von 15 Punkten Abzug und 400.000 Euro Buße.

Ferrari will im Dauer-Streit um Racing Point Protest gegen die Entscheidung der Regelhüter einlegen. Neben der Scuderia hatten am vergangenen Wochenende am Rande des Jubiläumsrennens zum 70-Jährigen der Formel 1 auch McLaren, Renault und Williams angekündigt, gegen das Urteil vorgehen zu wollen.

Die Sportkommissare des Internationalen Automobilverbandes hatten Racing Point mit dem Abzug von 15 WM-Punkten und 400.000 Euro Geldbuße bestraft. Sie hatten bei den hinteren Bremsschächten des Rennwagens einen Regelbruch festgestellt.

Der Designprozess dieser Bauteile sei nicht rechtmäßig, weil bestimmte Komponenten von den Teams selbst ohne Hilfe eines Konkurrenten konstruiert werden müssen, hieß es.

Der betroffene Rennstall räumte ein, Bremsbelüftungen von 2019 bei Partner Mercedes eingekauft zu haben. Als diese Komponenten 2020 aber nach einer Regeländerung auf eine Liste aufgenommen worden, die vorschreibt, welche Bauteile Eigenleistungen der Teams sein müssen, habe man sie auch nicht eingesetzt. Das Wissen und die Informationen flossen gleichwohl in die Komponenten ein. Die Bremsschächte bleiben bei Racing Point weiter im Einsatz.

Football news:

Carrager über Arsenal: Liverpool ist ein paar Jahre Voraus, aber Arteta könnte Sie in die Champions League führen
Roma ist Favorit im Kampf um Jovic. Real hat Angebote von Inter Mailand und Milan
Ruben diash flog nach Manchester, um den Wechsel zu City abzuschließen
Van Dykes Transfers sind der Schlüssel zum Sieg von Liverpool. Sie haben jeden Versuch des Arsenals getötet,
Tony Adams: Leno ist kein Top - 4-Torwart. Für mich war Martinez die erste Nummer
Federico Valverde: meine Aufgabe ist es, zu laufen, bis die Beine Weg sind
Leeds bot den Bayern 20 Millionen Euro für Cuisance. München (dpa)-Bayern-Mittelfeldspieler Mikael Cuisance kann seine Karriere in der Fußball-Bundesliga noch fortsetzen. Die Leeds - Gespräche mit dem Münchner Klub seien in die Endphase gegangen, sagt Journalist Christian Falk. Nach Informationen von Insider Fabrizio Romano hat Leeds die Bedingungen für einen persönlichen Vertrag mit dem 21-jährigen Franzosen vereinbart, das endgültige Angebot des FC Bayern soll 20 Millionen Euro Kosten