Austria

Festival "Der neue Heimatfilm" startet am 26. August

Festival "Der neue Heimatfilm" startet am 26. August
Würdigung für Claudio Giovannesi

Als eines der ersten heurigen Filmfestivals wird "Der Neue Heimatfilm" in Freistadt am 26. August beginnen.

Das Programm des bis 30. August laufenden Festivals umfasst 49 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme, zwölf davon in den Wettbewerben Spiel- und Dokumentarfilm. Das Festival wiederbelebt zahlreiche Themen, die durch die Ängste während des Lockdowns an den Rand gedrängt worden sind. Traditionsgemäß wird das Festival mit zwei Filmen eröffnet. So behandelt "Ein bisschen bleiben wir noch" (Regie: Arash T. Riahi) das Schicksal zweier tschetschenischer Flüchtlingskinder in Österreich. In "Walchensee Forever" wiederum erzählt Janna Ji Wonders die Geschichte ihrer Familie und spannt dabei den Bogen über vier Generationen starker Frauen, die den patriarchalen Strukturen ihrer Zeit trotzten.

Wie es ist, wenn abseits eines Lockdowns die (neue) Heimat auf die Enge einer Wohnung beschränkt ist, soll in "Jiyan" zu spüren sein, in dem das Leben eines in Deutschland angekommenen syrischen Paares auf wenige Quadratmeter reduziert wird. Und in "Hamada" wissen die in einem Flüchtlingslager lebenden jugendlichen Sahrawis, deren Eltern vor Jahrzehnten aus der Westsahara vertrieben wurden, ganz genau, wie es ist, nicht einfach weg in ein anderes Land fahren zu können.

Werkschau für Giovannesi

Eine Werkschau widmet das Festival dem jungen, 1978 in Rom geborenen Regisseur Claudio Giovannesi, der sich in seinen Filmen mit der Veränderung der italienischen Gesellschaft auseinandersetzt. Zu sehen sind seine Werke "La Casa Sulle Nuvole", "Fiore" und "La Paranza Dei Bambini". Der großen Liebe zum Kino zollt der historische Beitrag "Alois Gugutzer: Filmvorführer" aus dem Jahr 1979 Tribut. In Kooperation mit der Diagonale und Crossing Europe finden auch Filme aus den Programmen der abgesagten Festivals in Freistadt ihren Weg auf die Leinwand.

Football news:

José Mourinho: was mit Dyer passiert ist, ist abnormal, er war dehydriert. Wenn es der Liga egal ist, ob es Spieler gibt, dann bin ich nicht Tottenham-Trainer José Mourinho
Er war während des Spiels auf der Toilette
Lampard über den Abstieg aus dem Ligapokal: wir Müssen das positive behalten. Alles wird kommen, wenn Chelsea das zweite Tor erzielt, während Chelsea-Trainer Frank Lampard die Niederlage gegen Tottenham kommentiert
Der Ruf der Natur, was du tun kannst. Dyer erklärte, warum er während eines Spiels gegen Chelsea in die Umkleidekabine lief
Mourinho und Lampard schüttelten vor dem Elfmeterschießen die Hände. In der ersten Halbzeit stritten Sie
Dest kam nach Spanien, um den Transfer zu Barça zu beenden
Lionel Messi: ich Trage die Verantwortung für meine Fehler. Ich wollte, dass Barcelona stärker wird