Austria

Ferrari-Star Leclerc schlägt zurück: "Ich bin kein Rassist"

Austrian Grand Prix

Der Monegasse wehrt sich gegen Vorwürfe, die entstanden sind, nachdem er sich in Silverstone nicht hingekniet hatte.

Ferrari-Pilot Charles Leclerc hat sich am Donnerstag im Vorfeld des Formel-1-Rennens in Silverstone gegen im Internet kursierende Rassismus-Vorwürfe gewehrt.

"Es ist sehr traurig, wie manche Leute meine Worte manipulieren, um Schlagzeilen zu machen, die mich wie einen Rassisten klingen lassen", teilte der 22-jährige Monegasse auf Twitter mit. "Ich bin kein Rassist und ich hasse Rassismus."

Sieben blieben stehen

Während sich der sechsfache Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton mit einem "Black Lives Matter"-T-Shirt vor allen vier bisherigen WM-Rennen auf einem Bein hingekniet hatte, können die Piloten ihre individuellen Gesten selbst wählen. Sieben Fahrer, darunter auch Leclerc, sind vergangenes Wochenende stehen geblieben.

AUTO-F1-PRIX-GBR

"Hört auf, mich in dieselbe Gruppe wie diese abstoßenden Leute zu stecken, die andere wegen deren Hautfarbe, Religion oder Geschlecht diskriminieren. Ich bin kein Teil von ihnen und werde es auch niemals sein", fügte Leclerc hinzu. Zudem wolle er auch nicht für politische Zwecke missbraucht werden. Er wolle nicht fälschlich beschuldigt werden, nur weil er sich nicht hinknien würde.

Football news:

Kuman über Suarez ' Abgang: Ich bin kein Bösewicht in diesem Film. Barcelona-Trainer Ronald Koeman hat sich für einen Wechsel von Stürmer Luis Suarez zu Atlético ausgesprochen
Maguire erzielte das 2. Tor für Manchester United in der Premier League und das erste seit Februar
Tonali passt schlecht, spielt in der Verteidigung und verliert die Konkurrenz in Mailand, und Pirlo nennt es Perfektion und setzt über sich selbst
Eduard Mehndi: ich Bin der erste afrikanische Torwart von Chelsea. Es ist eine große Verantwortung
Marcelo wird aufgrund von Beschwerden im Rücken nicht mit Betis spielen
Wir wollen das sportliche Einkaufen besser machen. Werden Sie Teil unserer Fokusgruppe für die Forschung!
Claudio Bravo: bei Barça und Manchester City sollte der Torwart Innenverteidiger sein