Austria

Feministische Aktivistin in Mexiko: "Sie sollen Angst vor uns haben"

Frauenmorde

Die Gewalt gegen Frauen in Mexiko nimmt zu. Indes radikalisieren sich Feministinnen

Foto: Reuters / RAQUEL CUNHA

Sie nennt sich "Matancera" – jene, die tötet. Die junge Aktivistin trägt schwarze Kleidung, ihr Gesicht ist vermummt. Nur anonym möchte Matancera vor die Kamera treten, aus Sicherheitsgründen, wie sie betont. Für die kürzlich erschienene Reportage "Im schwarzen Block der Feministinnen" traf die Arte-Reporterin Manon Heurtel eine Gruppe radikaler Aktivistinnen in Mexiko-Stadt. Ihr Hauptquartier ist ein besetztes Gebäude, die Zentrale der nationalen Menschenrechtskommission. Frauen und Mädchen, die Männergewalt erfahren haben, finden dort Zuflucht, es ist ein Schutzraum.

Football news:

Griezmann sprach mit Hamilton und besuchte die Mercedes-Boxen beim Großen Preis von Spanien
Barcelona fühlt, dass Neymar sie benutzt hat. Er sagte, er wolle zurück, verlängerte aber seinen Vertrag bei PSG (RAC1)
Aubameyang - Arsenal-Fans: Sie wollten Ihnen etwas Gutes schenken. Es tut mir leid, dass wir nicht konnten
Atlético hat im Camp Nou nicht verloren. Busquets' Verletzung ist das Drehereignis des Spiels (und des Meisterrennens?)
Verratti verletzte sich im PSG-Training am Knie. Die Teilnahme an der Euro steht noch aus, teilte PSG mit, dass sich Mittelfeldspieler Marco Verratti im Training eine Prellung des rechten Knies mit einer Verstauchung des inneren Seitenbandes zugezogen hat
Neymars Vertrag in einem Bild. Mbappe will die gleiche
Manchester United würde im Sommer gerne Bellingham und nicht Sancho unterschreiben. Borussia Dortmund wird Judas nicht verkaufen