Austria

FBI warnt Kunden vor Smart-TVs

Augen auf beim Smart-TV-Kauf: Einige Modelle können große Sicherheitslücken aufweisen. Das FBI warnt vor den Gefahren.

Gerade am Black Friday und im Weihnachtsgeschäft sind Smart-TVs besonders beliebt. Händler verkaufen die Fernseher zu den kleinsten Preisen. Das FBI warnt nun vor den Gefahren der multifunktionalen Geräte. Die Fernseher seien nicht sicher und benötigten Sicherheitsmaßnahmen, so das FBI.

Big Brother is watching

Eine Reihe der neueren TVs verfügen über eingebaute Kameras, einige davon haben sogar eine eingebaute Gesichtserkennung. Laut der US-Behörde besteht das Risiko, dass man Menschen ins Wohnzimmer schauen kann. Wie der "Stern" schreibt, sei dies einem britischen Paar passiert. Es entdeckte auf Pornoseiten Sex-Videos von sich – aufgenommen vom gehackten TV.

zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. HIER >> Wie (un)sicher deine Daten in Österreich sind

Das FBI spricht von einem "Tor für Hacker". Ein Cyber-Krimineller könnte durch den TV auch Zugang zum Router erhalten oder gar zu einem ebenfalls am Netz angeschlossenen Notebook. Die Fernseher sind deutlich einfacher zu knacken als Geräte mit Antiviren-Software.

Um sich vor solchen Gefahren zu schützen, empfiehlt das FBI Portland einige Sicherheitsmaßnahmen.

Passwörter

Alle Passwörter sollte man selber ändern. Außerdem sollte man wissen, wie man Mikros, Kameras und die Sammlung persönlicher Daten deaktivieren kann.

Klebeband

Wenn die Deaktivierung der Kamera nicht möglich ist, geht es auch mit einem Klebeband.

Richtlinien

Informieren Sie sich über die Privatsphären-Richtlinien des Herstellers und der Streamingdienste, die Sie verwenden. Welche Daten werden gesammelt, wie werden sie gespeichert und für welchen Zweck?

Updates

Die Update-Politik des Herstellers spielt eine große Rolle. Da es in der Vergangenheit Probleme mit Updates gab, sollte man lieber auf Alternativen umsteigen.