Austria

Falls Türkis-Grün stockt: Ein roter Wiener Stadtrat als Joker

In Wiener Polit-Kreisen wird immer offener über eine türkis-rote Regierungsvariante gesprochen. Die Stadt spielt hierbei eine zentrale Rolle.

von Christoph Schwarz

Offiziell befinden sich ÖVP und Grüne bei ihren Regierungsverhandlungen in der "heißen Phase". Nachdem die "Basisarbeit" in den Fachgruppen weit fortgeschritten ist, widmen sich nun die beiden Parteichefs Sebastian Kurz und Werner Kogler jenen Themen, die zu Knackpunkten werden könnten.

Und da - also bei der finalen Abstimmung zwischen Türkis und Grün - scheint es sich zunehmend zu spießen. Das ist zumindest in Wiener Polit-Kreisen zu hören. Hinter vorgehaltener Hand, aber doch immer intensiver.

Vor allem aber wird immer offener über mögliche Nottfalls-Varianten gesprochen, falls das türkis-grüne Projekt tatsächlich vorzeitig scheitert.

Und hier tritt Wiens roter Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke auf den Plan. Er gilt in weiten Teilen der ÖVP als möglicher Joker, der dann ins Spiel kommt, wenn Sebastian Kurz in letzter Sekunde die türkis-rote Option ausloten muss.