Austria

Existenz bedroht! Austria plagen Corona-Sorgen

Die Coronakrise trifft die heimischen Fußballvereine hart. Bei der Wiener Austria hat man sogar Existenzsorgen, das sagt zumindest AG-Vorstand Markus Kraetschmer.

"Es ist kein Geheimnis, dass es für sehr, sehr viele eine existenzbedrohende Situation ist. Die Ungewissheit ist überall groß, niemand weiß, in welcher Form und wann es weitergeht. ", erklärt der violette Boss.

Muss man Angst um die Veilchen haben? "Angst ist ein schlechter Ausdruck dafür!"

zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Kraetschmer erzählt auch, dass nicht alle bei der Austria das Angebot zur Kurzarbeit angenommen haben: "Deswegen stellen wir aber niemanden an den Pranger."

Der 48-Jährige freut sich schon auf die Zeit nach der Coronakrise und den Stellenwert des Fußballs: "Die Leute merken jetzt, wie sehr ihnen der Fußball fehlt, wie viel er ihnen gibt."

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Football news:

Pilsen-Fans tummelten sich im Autokino: Sie sahen sich das Gastspiel an, feierten den Neustart und den Sieg
Spieler und Trainer des Klubs aus Kalifornien rufen jeden Tag die Fans an: gratulieren, beraten und plaudern einfach. Sehr gefühlvoll!
Lampard wird mit Kante über die Rückkehr des Spielers ins Training diskutieren, aber der Klub wird den Franzosen nicht unter Druck setzen
Arsenal und Tottenham wollen willian kostenlos Unterschreiben. Die Klubs haben kein Geld für Transfers
In APL wurde das Coronavirus bei 4 Personen aus drei vereinen identifiziert. 1 008 Tests wurden durchgeführt
Chelsea will den BVB Benrahm kaufen. Brentford fordert für den Algerier 40 Millionen Euro
Bayer ist bereit, Bale für 50 Millionen Euro zu verkaufen. Winger ist Interessant für Manchester City