Wenn der türkische Präsident wütend ist, dann wird er schnell persönlich. Dies musste auch der französische Staatschef Emmanuel Macron erfahren, nachdem er das Vorgehen der Türkei in Nordsyrien kritisierte. Der französische Kollege sei ein "Amateur", der nichts vom Antiterrorkampf verstehe, tönte Tayyip Erdoğan. Die Äußerungen fielen nur vier Tage vor einem Treffen mit Macron, der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und dem britischen Premier Boris Johnson heute, Dienstag, in London. Bei dem Gespräch im Vorfeld des Nato-Gipfels wollen die Europäer eine Aussprache suchen bezüglich des türkischen Einmarsches in Nordsyrien. Die drei EU-Staaten hatten die Offensive im Oktober scharf kritisiert und deshalb sogar ihre Waffenexporte an den Nato-Partner teilweise auf Eis gelegt.