Austria

Europa, Kontinent der infantilen Kurzarbeiter? [premium]

Mit ihrem Silicon Valley bauen die USA gerade die wirtschaftliche globale Führung trotz Chinas Erfolgen aus. Und Europa? Dessen Führung beschäftigt sich mit Banalitäten. Und mit sich.

Es passiert schon wieder. 2008 brach in den USA eine Finanzkrise noch nie dagewesener Dimension aus. Absurde toxische Finanzprodukte und faule Immobilienkredite brachten das Bankenwesen und viele Staaten ins Wanken. Doch während in Europa die Turbulenzen anhielten und sich die Wirtschaft nur langsam erholte, kamen die USA mit einer Kombination aus Staatshilfe und rasch zurückgekehrter Kaufkraft schneller auf die Beine.

2020/21 wiederholt sich das Schauspiel: Virus und die folgende Wirtschaftskrise brachen aus China aus und auf, zwangen die Welt in die Knie. Während die halbe Welt noch leidet und Europa langsam wieder in die Gänge kommt, sind zwei Länder wieder stark da: Chinas Industrie war ohnehin nie weg. Besonders die große Weltwirtschaftsmacht feiert das größte Comeback: die schon so oft totgesagten USA. Es sind vor allem die Big Five Technologieunternehmen aus dem Silicon Valley, die zusammen fünf Mal so viel Wert sind wie der gesamte deutsche Aktienindex.

Freiheitsschreiber Gabor Steingart zitiert dazu in seinem Newsletter ausgerechnet Karl Kraus: „Und Deutschland? Schaut zu. Schaut weg. (...) hat seine außenpolitische Ambition den ökonomischen Verhältnissen angepasst, also geschrumpft. Oder um es mit dem Spötter Karl Kraus zu sagen: Kleine Stationen sind stolz darauf, dass die Schnellzüge an ihnen vorbeifahren müssen.“ Österreich schaut nicht einmal zu, die lokale politische Elite bekommt Europas Schlafwagen-Wirtschaftspolitik kaum mit. Sie beschäftigt(e) sich lieber mit Lukrieren von Parteispenden, U-Ausschüssen und Wahlkampf ohne Wahlen. Ja, in fast allen europäischen Ländern und Hauptstädten beschäftigen sich die führenden Politiker mit sich selbst. Deutschland diskutiert seit Wochen, ob die Kanzlerkandidaten Passagen aus ihren Büchern, die nur Plagiatsjäger zu lesen scheinen, abgeschrieben haben. Deutschlands Führungsrolle in der EU und der Welt? Blödes Lachen beim Katastrophen-Lokalaugenschein und Entschuldigungen für Peinlichkeiten!

In Österreich findet die wichtige Frage des Klimaschutzes auf dem Niveau eines Kinder-Sommerlagers statt. Ein Tiroler Wirtschaftskammerfunktionär polemisiert im Öffentlich-Rechtlichen, dass man nicht mit dem Kamel von Ost nach West reisen könne und wolle. Vorarlbergs Landeshauptmann nennt die Infrastrukturministerin einen „Elefanten im Porzellanladen“, die ihrerseits Verkehrsprojekte stoppen will, die zum Teil auch verkehrsberuhigend wirken könnten. Es geht nicht um inhaltliche Debatten, sondern um Scheingefechte und schnelle Sager.

2021 müssten die großen Fragen unserer Zeit neben dem Klimawandel diskutiert werden: Wie können wir den Anschluss an die USA und China schaffen? (Das Silicon Valley nachbauen, ist sinnlos. Neue Branchen müssten es sein.) Und dann wäre da die zentrale Finanzfrage: Europa sollte nicht über neue Steuern nachdenken, sondern im Gegenteil mehr: Wie kann sich Leistung durch Arbeit wieder lohnen? Wie kann man das Steuersystem so umbauen, dass auch Angestellte Vermögen aufbauen können? Gelingt das nicht, bleibt Europa der Kontinent der infantilen Kurzarbeiter.

Football news:

Messi begann blass bei PSG: 0 Tore und 0 Assists in 3 Spielen. Sieht es so aus, als ob der Ersatz im Spiel gegen Lyon ihn verletzt
Pochettino über Messi-Ersatz:Das mag gefallen oder vielleicht nicht. Trainer trifft Entscheidungen
Ancelotti über das 2:1 gegen Valencia: Wir haben nicht wegen der Qualität gewonnen, sondern dank des unbändigen Teamgeistes
Allegri über das Spiel gegen Mailand: Ich habe mich mit den Auswechslungen geirrt. Trotz der guten ersten Halbzeit, in der wir Momente erstellten und dem Gegner nur eine Chance im Angriff erlaubten, riskierten wir am Ende des Spiels, das unter Kontrolle war, zu verlieren
Real hat 18 Auswärtsspiele ohne Niederlage - das ist die Wiederholung des Vereinsrekords
Pioli über das 1:1 gegen Juve: Wir sind für den Sieg gekommen. Die Mannschaft war bereit, Risiken einzugehen und zu verlieren, ich mochte unseren Mut
Vinicius und Benzema erzielten die Tore für Valencia. Der Brasilianer hat 5 Tore in 5 Saisonspielen, der Franzose hat 6 Tore und 5 Assists in 5 Spielen