Austria

Es steppt der Weihnachtsbär

"ÜberLeben": Ja zur Kitschhölle!

von Guido Tartarotti

Wir haben schon vor zwei Wochen den Weihnachtsbären aus dem Kellerabteil geholt. Der Weihnachtsbär ist ein Bär aus Plastik, der, wenn  man sein Kabel ansteckt, hell leuchtet. Er schaut dann ungefähr so aus wie ein Eisbärbaby, das Atommüll gefressen hat.

Wie der Weihnachtsbär in meine Wohnung kam, darüber gibt es verschiedene Legenden. Die eine besagt, dass eine betrunkene Fee auf dem Heimweg vom Punschstand am Hyrtlplatz den Bären vor unserer Wohnungstür verloren hat, worauf er bei uns um politisches Asyl ansuchte. Die andere behauptet, dass meine Ex-Freundin den Bären in einer Kitsch-Handlung entdeckt und zwecks Erheiterung der Kinder und Ärgerung meiner Person  käuflich erstanden habe. Wie es auch war, der Bär gehört seitdem zum fixen Inventar der Wohnung, ohne den Bären gibt es kein Weihnachten.

Normalerweise kommt der Bär ungefähr Mitte Dezember zum Einsatz. Heuer haben wir aber beschlossen, dass es nicht früh genug Weihnachten werden kann. Andere bauen im Lockdown die Skyline von New York aus Bananenbrotteig und Klopapier nach, wir haben die Wohnung in eine Weihnachtskitschhölle verwandelt. Ich zähle neun Leuchtgirlanden, zwei Leuchtsterne, diverses Glitzerzeugs und einen Bären. Außerdem gibt es noch die beiden Christbäume, die die Kinder in der Volksschule gebastelt haben, und den Weihnachtselch, den meine Freundin nicht auf dem Weihnachtsbaum dulden will, und den sie deshalb mitten im Wohnzimmer aufhängt.

Apropos nicht dulden: Ich habe bereits eine Spotify-Playlist „Weihnachten“ erstellt, und ich bin schon neugierig, was meine Freundin sagt, wenn sie bemerkt, dass auch das grauenhafte Weihnachtsalbum von Andreas Gabalier drauf ist.

So geht unter Scherzen, Lachen und Schabernack das Jahr zu Ende. Wie wusste schon mein Schuldirektor? Jetzt ist Zeit für Frohsinn und Heiterkeit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Alli trainiert wegen der Gespräche mit PSG nicht mit Tottenham. Ihn will Levi nicht loslassen: Tottenham-Mittelfeldspieler Del Alli steht kurz vor einem Wechsel zu PSG. Der Engländer nahm an den letzten beiden Tagen nicht am Training seines aktuellen Klubs teil, war nicht im Pokalspiel gegen Wick und wird auch nicht gegen Liverpool spielen. Er selbst würde gerne zu PSG wechseln, der den Londonern bereits ein Angebot gemacht hat. Die Parteien verhandeln über alle Bedingungen eines möglichen Mietverhältnisses. Das Problem ist, dass der Deal nicht vereinbart ist und sein Hauptgegner der Tottenham Hotspur - Vorstandsvorsitzende Daniel Levy ist. Der Geschäftsmann will alli bei PSG nicht loslassen, weil er glaubt, dass die Mannschaft im Falle eines Coronavirus-Ausbruchs oder einer Verletzung einfach keine Stammspieler ersetzen wird. Die endgültige Entscheidung wird Levy treffen
Batshuayi traf zum ersten Mal seit Oktober 2019 für Crystal Palace, Misha Batshuayi erzielte in der 66.Minute den Ausgleich für West Ham. Es ist das erste Tor des 27-Jährigen in der englischen Meisterschaft seit dem 6.Oktober 2019 - damals erzielte Batshuayi den FC Southampton für den FC Chelsea (4:1)
Valdano über Edegors Abgang beim FC Arsenal: Ein Real-Spieler muss nicht so schnell aufgeben. Ihm fehlte die Geduld, der ehemalige Real-Profi Jorge Valdano würdigte den baldigen Wechsel von Mittelfeldspieler Martin Edegaard zum FC Arsenal auf Leihbasis
Igalo kündigte seinen Rückzug von Manchester United an
Papu Gomez wechselte für 5,5+3 Millionen Euro von Atalanta Bergamo nach Sevilla
Carlo Ancelotti: ich habe einen großen Wunsch, Everton in die Champions League zu führen
Conte wurde für 2 Spiele wegen Beleidigung des Schiedsrichters disqualifiziert