Austria

"Es ist schon super, dass wir in diesen Zeiten überhaupt maturieren können"

"Tiefenentspannt": Dieses Gefühl begleitet derzeit viele der rund 6750 Maturanten in Oberösterreich, die diese Woche ihre schriftliche Reifeprüfung absolvieren – coronabedingt mit drei Wochen Verspätung. "Dank der 50:50-Regelung bin ich sicher durch bei der Matura, egal was passiert. Das ist schon ein entspanntes Reingehen in die Reifeprüfung", sagt die 18-jährige Cora Macho, kurz nachdem sie gestern ihre Deutsch-Matura am Linzer Hamerling-Gymnasium geschrieben hat.

Weil aus Hygienegründen heuer die mündliche Matura ausfällt (außer auf ausdrücklichen Wunsch eines Schülers) fließt erstmals die Note der Abschlussklasse zu 50 Prozent in die Maturanote ein. Dadurch haben alle Schüler, die keinen Vierer im Abschlusszeugnis haben, schon vor dem Antritt zur Reifeprüfung fix ihre Matura in der Tasche.

Minderheit nutzte Regelung aus

Diese krisenbedingte Regelung wurde von einigen Schülern ausgenutzt. In Niederösterreich, Wien und weiteren Bundesländern haben etliche Maturanten nur ihren Namen auf die Maturaangabe geschrieben oder bereits nach einer halben Stunde abgegeben. Auch in Oberösterreich soll es vereinzelt zu solchen Vorfällen gekommen sein. "Wer einen leeren Zettel bei der Matura abgibt, für den hat die Matura ohnehin keinen Wert", sagt Michael Schneider, Direktor am Linzer Hamerling-Gymnasium. An seiner Schule habe es "keinen einzigen" derartigen Vorfall gegeben. "Ich hätte niemals ein leeres Blatt bei der Matura abgegeben. Nach zwölf Jahren Schule wollte ich zeigen, was ich gelernt habe", sagen sowohl der Leondinger Florian Maier als auch die Traunerin Stefanie Lowas.

Auch am Stiftsgymnasium Wilhering, wo gestern AHS-Landesschulsprecherin Lea Herbst maturiert hat, habe kein einziger Schüler die neue Regelung ausgenutzt. "Die meisten Schüler probieren, bei der Matura eine bessere Note als im Abschlusszeugnis zu erreichen", sagt die 18-Jährige. Den Plan von Bildungsminister Heinz Faßmann, die Noten der Abschlussklasse auch nach der Corona-Krise in die Maturanote einfließen zu lassen, sieht Herbst positiv, weil "damit ein Anreiz da wäre, sich das ganze Schuljahr und nicht nur bei der Matura anzustrengen. Nur die 50:50-Regelung kann so sicher nicht bleiben", sagt die AHS-Landesschulsprecherin.

Maturareise in Österreich

Heute steht für die meisten Maturanten die Englisch-Reifeprüfung auf dem Programm, morgen Mathematik. "Meine Deutsch-Matura war das kleinere Problem. Wirklich nervös bin ich wegen der Mathematik-Matura am Donnerstag", sagt Lisa Wittinghofer aus Leonding.

Statt der üblichen Maturareisen nach Spanien, Griechenland oder in die Türkei haben sich viele Maturanten heuer angesichts der Coronakrise für Urlaub in Österreich entschieden. "Statt des geplanten Interrail-Trips durch Europa werden wir einen Roadtrip durch Österreich machen", sagt Cora Macho. Auch ihre Klassenkollegin Stefanie Lowas wird ihre Maturareise statt auf Mallorca an einem österreichischen See verbringen. "Es ist schon super, dass wir in diesen Zeiten überhaupt maturieren können. Ich bin happy", sagt Stefanie.

Aufgabenstellung der Deutsch-Reifeprüfung 2020

Jene Schüler, die gestern zur Deutsch-Matura angetreten waren, hatten die Wahl zwischen den drei Themenpaketen „Literatur, Kunst, Kultur“, „Umgang mit der Zeit“ und „Tourismus“ mit jeweils zwei Aufgabenstellungen. Der Bogen an Textgattungen reichte von einem Leserbrief über die Zukunft des Lesens bis hin zu einem Kommentar über die „Grenzen des Tourismus“ und einer Erörterung über Ischgl als „Moderne Baupest auf den Bergen“.

Football news:

Manchester United und Manchester City kämpfen um Coulibaly und Shkrinyar
Juventus und Manchester City sind Spitzenreiter im Kampf um Adam Traoré
Pep Guardiola: ich Will, dass Messi in Barcelona bleibt
Kike Setien: Natürlich können wir die Meisterschaft gewinnen. Darüber sprechen Fakten und Mathematik
Bartomeu über Messi: wir sind verpflichtet, den Vertrag zu verlängern. Leo hat mir gesagt, dass er seine Karriere bei Barça beenden will
Chelsea ist bereit, Havertz 8 Millionen Euro pro Jahr zu zahlen und wird bald mit Bayer verhandeln
Lukomski-über die Krise in Barcelona: Bartomeu hat die Netze eingewechselt, Star-Senatoren verhängen den Trainern Taktik