Austria

Erst Demonstranten, dann Polizisten attackiert

Nachdem sie zunächst gemeinsam mit weiteren Anwesenden eine Kundgebung „gegen rassistische Polizeikontrollen“ wiederholt gestört hatte, sollte eine 44-Jährige gemeinsam mit den übrigen Unruhestiftern des Schauplatzes verwiesen werden. Da richtete sich die Wut der Verdächtigen plötzlich gegen die Beamten, die mutmaßliche Täterin ging mit Faustschlägen und Tritten auf die Uniformierten los. Zwei Beamte mussten aufgrund von Verletzungen vom Dienst abtreten.

Dass sich etwa 30 Personen zu der Kundgebung am Lerchenfelder Gürtel versammelt hatten, passte der 44-Jährigen und einigen Kompagnons, die dem Alkohol bei einer nahe gelegenen U-Bahnstation zusprachen, gar nicht. Sie störten den Protest durch Rufe und Würfe von Bierdosen. Sie wurden daraufhin weggewiesen, leisteten dem aber nicht Folge, sondern störten weiter.

Beamte der Bereitschaftseinheit wurden hinzugezogen, die die Identitäten der Störer feststellen sollten. Dabei wurde die 44-Jährige immer aggressiver, bis die Polizisten sie unter heftiger Gegenwehr festnahmen. Durch die Schläge und Tritte wurden zwei Beamte verletzt und konnten ihren Dienst nicht fortsetzen.

Football news:

Bale hat 200 Tore in seiner Karriere. Der 31-jährige Waliser erzielte in der Gruppenphase der Europa League das 200. Im Kader des Londoner Klubs Stand Bale 57 mal
Fati wurde socio Barça, wird aber bei den nächsten Wahlen nicht wählen können
José Mourinho: einige Spieler von Tottenham, die zum LASK kommen, denken, dass Sie dort nicht Platz haben
Pioli über das 4:2 gegen CELTIC:Milan verlor beim 0:2 nicht den Kopf und spielte weiter wie das Team
Messi wird Nächstes Jahr bei PSG sein. RMC Sport Journalist über Barça Stürmer Lionel Messi wechselt zu PSG, sagt RMC Sport Journalist Daniel Riolo
Suarez hat einen negativen Coronavirus-Test bestanden und wird morgen in die Gesamtgruppe von Atlético zurückkehren
Chelsea ist bereit, Rüdiger und Tomori im Winter zu verkaufen. Der FC Chelsea ist bereit, sich im nächsten Transferfenster von den beiden Abwehrspielern zu trennen. Nach ESPN-Informationen will Trainer Frank Lampard die Zahl der Innenverteidiger im Team reduzieren und Antonio Rüdiger und Fikayo Tomori stehen im Januar für einen Transfer zur Verfügung. An Rüdiger hat der FC Barcelona Interesse gezeigt, doch bis zur Konkretisierung ist es noch nicht gekommen