Austria

Erdogan stichelt wieder gegen seinen Lieblingsfeind Macron

Keine Freunde: der türkische und der französische Staatschef, Recep Tayyip Erdogan  (l.) und Emmanuel Macron

© APA/AFP/LUDOVIC MARIN

Er hoffe, die Franzosen würden "ihren Staatspräsidenten bald loswerden", stänkert der türkische Präsident in Richtung Paris.

Vor dem Hintergrund wachsender Spannungen zwischen Ankara und Paris hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem weiteren verbalen Schlag gegen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ausgeholt. Er hoffe, die Franzosen würden ihren Staatschef „so bald wie möglich loswerden“, sagte Erdogan am Freitag.

„Macron ist ein Problem für Frankreich“, erklärte er vor Journalisten in Istanbul. „Mit Macron lebt Frankreich in einer sehr gefährlichen Zeit.“ Mit Macron als Präsident sehe er keine Möglichkeit, die Protestbewegung der Gelbwesten in Frankreich loszuwerden, sagte Erdogan weiter.

Macron reagierte gelassen auf die neuen Attacken aus Ankara. In einem Interview mit der Online-Plattform Brut sagte er am Freitag: „Ich glaube an den Respekt. Beschimpfungen zwischen politischen Führern sind keine gute Methode.“

Gasvorkommen im Mittelmeer

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Frankreich haben sich seit dem vergangenen Jahr zunehmend verschlechtert. Auslöser waren unter anderem der Streit über Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer sowie die Kämpfe um die Kaukasus-Region Berg-Karabach, wo die Türkei auf der Seite Aserbaidschans militärisch eingriff.

Ein Waffenstillstand kam schließlich unter der Vermittlung Russlands zustande. Im vergangenen Monat verabschiedete der französische Senat eine nicht bindende Resolution, die die Regierung in Paris dazu auffordert, Berg-Karabach als unabhängigen Staat anzuerkennen.

Erdogan warf Frankreich daraufhin vor, es habe seine „Schlichter-Rolle“ in dem Konflikt aufgegeben. Er wiederholte eine spöttische Bemerkung des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Alijew, wonach Frankreich seine Stadt Marseille an Armenien abtreten solle, wenn es schon so darauf brenne, einen neuen Staat zu schaffen.

Die Spannungen zwischen Paris und Ankara hatten Ende Oktober ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht, als Macron nach mehreren islamistischen Angriffen ein verstärktes Vorgehen gegen den „radikalen Islam“ in Frankreich ankündigte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Verona hat Ex - Innenverteidiger Juventus Sturaro bis zum Saisonende an den Mittelfeldspieler Stefano Sturaro ausgeliehen
Jovic hat 3 Tore in 76 Minuten nach seiner Rückkehr von Real Madrid zur Eintracht
Real gab Alcoyano Spiel-T-Shirts, man konnte jeden Namen wählen. Die beliebtesten sind Modric, Benzema und Ramos
Bayer verlor 4 der letzten 6 Bundesliga-Spiele. In den letzten 6 Begegnungen der deutschen Meisterschaft hatte das Team von Peter Bosz nur 1 Sieg und 1 Unentschieden, weitere 4 verloren. Vor dieser Serie war Bayer in der Bundesliga ohne Niederlage - seit Saisonbeginn hat er 12 Spiele bestritten, 8 und 4 mal gewonnen und ein Unentschieden erzielt. In der nächsten Runde Reisen die Leverkusener zu Leipzig
Miquel Arteta: Lampard ist eine Chelsea - Legende. Ich wünschte, der Verein würde ihn unterstützen und ihm eine Chance geben
Der Stürmer von Sevilla en-Nesiri überholte Messi und Suarez und kam in der Torschützenliste von La Liga auf Platz 1.Der 23-jährige Marokkaner hat nun 12 Tore in der spanischen Meisterschaft erzielt
Zlatan hält sein 600. Spiel in den Meisterschaften