Austria

EM-Mitfavorit England enttäuscht: Kritik an Teamchef Southgate

© Pool via REUTERS/FACUNDO ARRIZABALAGA

06/19/2021

Nach dem mageren 0:0 gegen Schottland wächst die Kritik an Teamchef Southgate und der hochgelobten Mannschaft. Es läuft noch nicht rund.

von Alexander Strecha

England ist beunruhigt. Einerseits wegen steigender Coronazahlen ob der neuen Delta-Variante, die im Land umgeht. Andererseits, weil die Three Lions, die Nationalmannschaft, in den ersten zwei EURO-Spielen ihrer Favoritenrolle noch gar nicht gerecht geworden ist – trotz der vier Punkte nach dem 1:0 gegen Kroatien und dem enttäuschenden 0:0 im Inselduell gegen Schottland.

Warum läuft das englische Werk’l nicht wie gewünscht? Als zahlreiche Schotten noch auf der Tribüne des Wembley-Stadions feierten, musste Englands Nationalcoach Gareth Southgate wenige Meter entfernt die ersten kritischen Fragen beantworten.

Frust pur

Die drängendste: Wieso ist seine Mannschaft am Freitagabend nicht über ein 0:0 gegen den alten Rivalen und Außenseiter hinausgekommen? „Es war ein frustrierender Abend. Wir wissen, dass wir besser spielen können“, sagte der enttäuschte Southgate, der mit seinem Team dadurch den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale verpasste. „Wir haben nicht genug getan, um das Spiel zu gewinnen.“

Euro 2020 - Group D - England v Scotland

Die Schotten haben drei Zähler weniger auf dem Konto als England, dürfen dank des Punktgewinns beim Nachbarn aber weiter hoffen. „Das Ziel heute Abend war, etwas aus diesem Spiel mitzunehmen, um noch eine Chance zu haben. Und das haben wir geschafft“, sagte Schottlands Coach Steve Clarke. Am Dienstag im heimischen Hampden Park gegen Kroatien brauchen die Bravehearts nun auf jeden Fall einen Sieg. Mit den eigenen Fans im Rücken erscheint das nicht unmöglich. Schon in Wembley feierten sie von Anfang bis Ende eine große Party.

Die Engländer dagegen waren von einer Jubelstimmung weit entfernt. Topstürmer Harry Kane blieb erneut ohne nennenswerte Torchancen und wurde in der 74. Minute ausgewechselt. Überhaupt: Von der Offensivwucht der Ausnahmespieler Kane, Raheem Sterling, Phil Foden oder Marcus Rashford war nichts zu spüren. Borussia Dortmunds Jadon Sancho wurde nicht einmal eingewechselt. „Es war nicht unsere beste Leistung“, sagte Kane. Und er hatte recht.

Euro 2020 - Group D - England v Scotland

Festnahmen

Abseits des Spielfeldes dürfte es vermehrt rund gegangen sein als auf dem Platz, die Polizei in London hat 30 Menschen festgenommen. Beinahe die Hälfte der Festnahmen sei wegen Verstößen gegen die öffentliche Ordnung erfolgt, teilte Scotland Yard am Samstag mit. In vier Fällen waren Angriffe auf Polizisten der Grund. Auch Trunkenheit und Drogenmissbrauch spielten dabei eine Rolle.

Das britische Duell von England und Schottland hat dem deutschen Sender ZDF immerhin die Tageshöchstquote beschert, 8,28 Millionen Zuschauer hatten eingeschaltet. Der Marktanteil lag nach ZDF-Angaben demnach bei 34 Prozent.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

In Holland glauben sie, dass in Russland Rassismus überall ist. Ich erkläre: Das ist nicht mehr der Fall. Der einzige Russe in der niederländischen Meisterschaft ist Lionel Kalentjew
Manchester United bot 30 Millionen Euro hinter Kulissen. Napoli hat aufgegeben: Manchester United hat Interesse an Napoli-Verteidiger Kalid Coulibaly gezeigt. Die Mankunianer haben über den Senegalesen Fali Ramadani einen italienischen Klub mit einem Transferangebot für 30 Millionen Euro beauftragt. Der Präsident von Napoli, Aurelio De Laurentis, lehnte das Angebot ab, berichtete La Gazzetta dello Sport
Inter bot an, Jovic zu mieten
Barcelona - Der FC Barcelona sucht weiter nach Möglichkeiten, Stürmer Antoine Griezmann zu verkaufen. Blaugrana wandte sich an Juventus mit dem Angebot, den Franzosen gegen Stürmer Paulo Dibalou zu tauschen, berichtete die GFFN unter Berufung auf L ' Equipe. Zuvor hatte es geheißen, dass Griezmanns Wechsel gegen Atletico Madrid von Saul bedroht sei
Die FA hat wegen der Ausschreitungen beim Euro-Finale einen Test gestartet: Die Hauptsache ist, dass sich solche schändlichen Szenen nie wiederholen werden
Justin Kluivert wechselt von Roma nach Nizza. Die Römer werden ihn mit der Ablösesumme leihen
Griezmann könnte den Druck auf Barcelona, um seinen Austausch bei Atletico auf Сауля immer noch statt